Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wulffs Umzug nach Berlin lässt auf sich warten
Nachrichten Niedersachsen Wulffs Umzug nach Berlin lässt auf sich warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 02.07.2010
Wohin geht die Reise? Der Umzug von Familie Wulff von Hannover ins Schloss Bellevue verzögert sich.
Anzeige

Von Monika Wendel

Berlin/Hannover. „Wir müssen jetzt mal gucken, wo wir unterkommen“, sagte Wulff in Berlin. Der Amtssitz Schloss Bellevue ist dafür nicht vorgesehen - eine angemessene Wohnung gibt es dort seit Jahren nicht mehr. Aber für Empfänge und Feste scheint das Anwesen am Rande des Berliner Tiergartens wie gemacht, etwa für Wulffs Sommerfest mit rund 5000 Gästen am Freitag.

Am Tag nach der dramatischen Wahl machte der frühere niedersächsische Ministerpräsident das erste Mal eine Stippvisite in sein neues Reich. Rund 175 Mitarbeiter hat der 51-Jährige im Bundespräsidialamt unter sich, dazu gehören mehrere Redenschreiber und ein eigener Koch.

Auftritte im Rampenlicht sind für Wulff und seine Frau Bettina (36) seit langem nichts Ungewohntes. Auch seinen zweijährigen Sohn Linus wollte Wulff mit zu der Party am Freitag nehmen, bei der 65 Köche kulinarische Köstlichkeiten auffahren. 25 000 Liter Getränke wurden für das Fest zu Ehren engagierter Bürger geordert. Die Kosten dafür summieren sich auf mehr als eine Million Euro. Sponsoren finanzieren die Veranstaltung.

Am Samstag will Wulff erstmals wieder zurück aufs Land und zuhause in Großburgwedel mit seinen Söhnen entspannt das WM- Viertelfinale der deutschen Nationalelf gegen Argentinien anschauen. Ihr Haus dort will die Familie trotz Umzugs nach Berlin ohnehin nicht aufgeben.

Ob Wulff dann in einem seiner drei ihm nun zur Verfügung stehenden Dienstwagen in seinen Heimatort rauscht, war nicht klar. Die Limousine ist an dem einzigartigen Kennzeichen 0- 1 zu erkennen, am rechten Kotflügel glänzt eine Standarte mit Bundesadler.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Stunden vor der Wahl des Bundespräsidenten - wie Wahlleute aus Hannover den großen Tag in Berlin erleben.

30.06.2010

Der Niedersachse Christian Wulff ist am Mittwochabend zum neuen deutschen Staatsoberhaupt gewählt worden – nach einem unerwartet langwierigen und für Schwarz-Gelb streckenweise peinlichen Abstimmungsprozess: Obwohl Union und FDP über eine klare rechnerische Mehrheit in der Bundesversammlung verfügen, verfehlte Wulff in den ersten beiden Wahlgängen die absolute Mehrheit der Stimmen.

30.06.2010

Die Linken-Kandidatin für das Bundespräsidentenamt, Luc Jochimsen, tritt nicht zum dritten Wahlgang an. Das sagte Fraktionschef Gregor Gysi am Mittwoch am Rande der Bundesversammlung in Berlin. „Beide konservative Kandidaten sind für uns nicht wählbar.“

30.06.2010

Der neue niedersächsische Ministerpräsident David McAllister will in der Schulpolitik neue Akzente setzen. „Wenn in einigen Regionen die Schülerzahlen um bis zu 40 Prozent sinken, müssen wir vorurteilsfrei und unideologisch Konsequenzen ziehen“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in seiner Regierungserklärung.

01.07.2010

Der Streit über eine politische Einflussnahme auf die Entscheidung, Gorleben als Atommülllagerstandort zu prüfen, geht weiter. Der FDP-Abgeordnete Marco Buschmann sieht den Vorwurf der politischen Einflussnahme widerlegt, während die SPD-Abgeordnete Ute Vogt vom Gegenteil ausgeht.

01.07.2010

Am Tag eins nach der Wahl von Christian Wulff hat Niedersachsen einen neuen Regierungschef. Der Landtag wählte mit dem 39-jährigen David McAllister nicht nur Wulffs Ziehsohn, sondern auch den jüngsten Ministerpräsidenten der Geschichte

01.07.2010
Anzeige