Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wulff fordert Ruhephase für das niedersächsische Schulsystem
Nachrichten Niedersachsen Wulff fordert Ruhephase für das niedersächsische Schulsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 16.12.2009
Will mehr Muße in ein hitziges Thema bringen: Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff. Quelle: lni

„Wir wollen ein vielgestaltiges Bildungssystem“, sagte er. Dazu gehörten Förderschulen, Hauptschulen, Realschulen, Haupt- und Realschulen, die eng kooperierten, Gymnasien, Gesamt- und berufsbildende Schulen. Wulff fügte hinzu: „Wir sind gegen ein Einheitsschulsystem. Wir sind gegen ein Gesamtschulsystem für alle.“

Das Land halte am Gymnasium und der Gesamtschule mit Abitur in Klasse 12 fest. Man dürfe sich hier dem internationalen Trend nicht entziehen. Um diesen Prozess zu gestalten, müssten die Lehrpläne noch einmal durchforstet werden. Da habe es manchmal zu viel des Guten gegeben. „An diese Aufgabe werden wir uns jetzt energisch heranmachen“, betonte der Regierungschef.

Es gebe in Niedersachsen exzellente Haupt-, Real- und Gesamtschulen und Gymnasien, die alle in keiner Weise in Zweifel gezogen werden sollten. Jedoch fänden sich vor Ort Situationen, wo Schulträger mehr Möglichkeiten bräuchten, Haupt- und Realschulen stärker zusammenzuführen, sagte Wulff und fügte hinzu: „Diese Möglichkeit wollen wir ihnen geben.“

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In keinem anderen Bundesland rasen Autofahrer so oft gegen Bäume wie in Niedersachsen. Wie eine neue Untersuchung des Auto Clubs Europa (ACE) ergibt, kam es im Jahr 2008 auf 1000 Kilometer außerörtlicher Straße zu 95 Baumunfällen.

Saskia Döhner 16.12.2009

Nach den jüngsten Störungen, Tumulten und Unterbrechungen in den Sitzungen sorgt sich der Landtag um sein Image – und vermisst Benimm-Regeln.

Klaus Wallbaum 16.12.2009

Gezwitschere mit Folgen: Mit seinem Twitter-Eintrag während einer Landtagsdebatte hatte der Abgeordnete Helge Limburg (Grüne) für einen Eklat gesorgt. Sogar ein Twitter-Verbot im Landtag ist jetzt im Gespräch.

15.12.2009