Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wolfsburg beschließt Verlegung von Resten einer KZ-Baracke
Nachrichten Niedersachsen Wolfsburg beschließt Verlegung von Resten einer KZ-Baracke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 21.08.2017
Wolfsburg

Damit sei der Weg frei für das Einkaufszentrum, das die Wohnungsbaugesellschaft Neuland auf dem Gelände errichten will.

Nachdem im Frühjahr bei den Vorbereitungen für den Bau die Fundamentreste entdeckt worden waren, hatte es einen Baustopp und einen wochenlangen Streit über den Umgang mit den Funden gegeben.

Der Plan der Stadt sieht vor, dass ein Teil der Barackenreste am Fundort erhalten bleibt und dort auch sichtbar gemacht wird. Der größere Teil soll geborgen und in einer neu gestalteten Gedenkstätte präsentiert werden. Außerdem soll es innerhalb der ehemaligen Lagergrenzen einen Lern- und Gedenkort geben. In dessen Gestaltung sollen verschiedene Interessenvertretungen und Institutionen eingebunden werden.

In der knapp zweistündigen Sondersitzung legten Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide, Michael Geschwinde vom Landesamt für Denkmalpflege und Christoph Heubner aus dem Präsidium des Internationalen Auschwitz Komitees ihre Position zum Umgang mit den Barackenfunde dar. Sie alle hätten ihre Unterstützung für das Vorgehen der Stadt ausgedrückt, sagte die Sprecherin.

In den Wochen zuvor hatten Kritiker die Verlegung vom ursprünglichen Ort des Verbrechens an eine andere Stelle als unangemessen bezeichnet.

dpa

Mit Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour für die Bundestagswahl in knapp fünf Wochen eröffnet.

21.08.2017

Ein Fahrradfahrer ist im ostfriesischen Weener von einem Bus überfahren worden. Der 65-Jährige habe dabei am Montag lebensgefährliche Verletzungen erlitten, teilte ein Polizeisprecher mit.

21.08.2017

Mit der Attrappe eines G36-Sturmgewehrs und der Nachbildung einer Pistole im Koffer hat ein 14-Jähriger von Bremen nach London fliegen wollen. Beamte stellten die beiden Softair-Waffen sicher, da der Besitz in Großbritannien nicht gestattet ist, teilte die Bundespolizei am Montag mit.

21.08.2017