Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "Witze für Deutschland": Greser & Lenz geehrt
Nachrichten Niedersachsen "Witze für Deutschland": Greser & Lenz geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 03.11.2016
Achim Greser (l) und Heribert Lenz. Quelle: Christoph Schmidt/Archiv
Anzeige
Hannover/Aschaffenburg

Achim Greser (55) und Heribert Lenz (58) nahmen die Auszeichnung im Museum Wilhelm Busch in Hannover entgegen. Zu Ehren des Künstlerduos zeigt das Haus von Freitag an bis zum 26. März die Ausstellung "Greser & Lenz. Witze für Deutschland".

Die beiden in Aschaffenburg lebenden Zeichner wurden mit ihren Arbeiten unter anderem für das Satiremagazin "Titanic", die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" sowie die Nachrichtenmagazine "Stern" und "Focus" bekannt. Ihr Motto lautet: "Jeder Krieg hat seine Opfer, das gleiche gilt für den guten Witz." Greser & Lenz nehmen stets aktuelle Themen etwa aus Politik, Religion und Sport aufs Korn. Dem Museum zufolge bewegen sie sich an der Schnittstelle von Karikatur, Illustration und Comic.

In Hannover sind rund 60 Arbeiten des Duos zu sehen, darunter Blätter der "Titanic"-Reihe "Die Roten Strolche" aus den Jahren 1993/94 sowie eine anlässlich der Preisverleihung entstandene neue Arbeit mit dem Titel "Digitale Persönlichkeit".

dpa

EU-Mittel haben in den vergangenen Jahren erheblich zu einer Stärkung der dörflichen Regionen beigetragen. Das sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) am Donnerstag beim 4. Niedersächsischen Tag der Landentwicklung in Lüchow.

03.11.2016

Die Suchtprävention an Niedersachsens Schulen sollte früher ansetzen und systematischer erfolgen. Das sagte der Professor für Soziale Arbeit und Gesundheit an der Hochschule Emden/Leer, Knut Tielking, am Donnerstag bei der Tagung "Rauchen, Kiffen, Komasaufen" in Hannover.

03.11.2016

Der VW-Konzern gibt seiner Aufarbeitung zu mutmaßlichen Menschenrechtsverstößen während des Militärregimes in Brasilien eine breitere Basis. "Wir wollen Licht in die dunklen Jahre der Militärdiktatur bringen sowie das Verhalten der damals Verantwortlichen in Brasilien und gegebenenfalls auch in Deutschland aufklären lassen", sagte die Chefin des Vorstandsbereichs Integrität und Recht, Christine Hohmann-Dennhardt, am Donnerstag.

03.11.2016
Anzeige