Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weniger Gewerbeanmeldungen wegen guter Lage am Arbeitsmarkt
Nachrichten Niedersachsen Weniger Gewerbeanmeldungen wegen guter Lage am Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 02.03.2017
Anzeige
Hannover

Damit setzt sich ein seit mehr als einem Jahrzehnt anhaltender Trend fort. 2004 hatte es in Niedersachsen noch mehr als 84 000 Gewerbeanmeldungen gegeben.

Hauptgrund für den Rückgang ist nach Einschätzung des Niedersächsischen Industrie- und Handelskammertages (IHKN) die gute Lage am Arbeitsmarkt. Weil qualifizierte Arbeitskräfte leicht Stellen fänden, machten sich immer weniger Menschen selbstständig, sagte Sprecher Holger Bartsch. Die Arbeitslosenquote in Niedersachsen lag im Februar bei 6,2 Prozent. Ein Jahr zuvor betrug sie noch 6,4 Prozent.

Vor allem im ländlichen Raum gebe es immer weniger Existenzgründungen, sagte Bartsch. "Wegen des zum Teil extremen Fachkräftemangels macht sich da keiner mehr selbstständig." So gebe es kaum noch Handwerker, Gastronomen, Einzelhändler oder Kurierfahrer, die ein neuen Betrieb gründeten.

Wenn neue Gewerbebetriebe an den Start gingen, dann wurden sie zum größten Teil (44 485) als Einzelunternehmen angemeldet. 35 215 Deutsche, aber auch 2522 polnische, 1295 rumänische und 1045 türkische Staatsangehörige meldeten neue Unternehmen an. Auch die Zahl der Gewerbeabmeldungen nahm im vergangenen Jahr um fast zehn Prozent auf knapp 51 000 ab.

dpa

Weil sie ihr neugeborenes Baby in einen Koffer zum Skelett ihres ersten Kindes gelegt hat, ist eine 22-Jährige zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Hannover sprach die Mutter am Donnerstag wegen versuchten Totschlags schuldig.

02.03.2017

Der Bundesverwaltungsgericht hat am Donnerstag über einen umstrittenen Sterbehilfe-Fall verhandelt. Der Mann einer hochgradig gelähmten Patientin aus Braunschweig streitet seit Jahren um die Festellung, dass seiner Frau eine tödliche Dosis eines Betäubungsmittels für einen Suizid hätte gewährt werden müssen.

02.03.2017

Das Varusschlacht-Museum in Kalkriese bei Osnabrück bietet in den kommenden Monaten einen interaktiven Ausflug in die Römerzeit in 3-D-Technik. Wie eine Sprecherin am Donnerstag mitteilte, stehen 19 großformatige Bilder bereit, in die die Besucher virtuell "einsteigen" können - und so nacherleben, wie es ist, mitten in der Zirkus-Arena oder unter Legionären zu stehen.

02.03.2017
Anzeige