Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wenig Staugefahr und Baustellen für den Osterverkehr
Nachrichten Niedersachsen Wenig Staugefahr und Baustellen für den Osterverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:22 13.04.2017
Anzeige
Hannover

Ganz ausbleiben werden Behinderungen aber dennoch nicht. Den meisten Verkehr erwartet der ADAC am Freitagnachmittag und am Samstag, aber auch der Gründonnerstag und Ostermontag sind beliebte Reisezeiten. Am beschwerlichsten wird nach der Vorhersage des Automobilclubs die Fahrt Richtung Norden auf der A7 vor und hinter Hamburg sein, wo Fahrspuren gesperrt sind.

Weitere Stauprobleme wegen Baustellen kann es geben auf der A1 zwischen Maschener Kreuz und Hamburg-Harburg sowie am Bremer Kreuz, auf der A7 zwischen Westenholz und Dorfmark, im Dreieck Walsrode (A27) sowie zwischen Emden und Leer. Um möglichst staufrei anzukommen, rät der ADAC zu antizyklischem Fahren am frühen Morgen oder in den späten Abendstunden. Und wenn es doch stockt, lohnt sich das Verlassen der Autobahn meist nicht. Umleitungen sind dann auch oft überlastet und führen am Ende nicht schneller ans Ziel.

Seit dem Start der Osterferien sind die Stauhelfer der Johanniter Unfallhilfe wieder mit 12 Motorrädern auf den Autobahnen in Niedersachsen im Einsatz. Sie leisten Erste Hilfe, unterstützen Fahrer liegengebliebener Autos und versorgen staugeplagte Familien mit Erfrischungen oder Kinderspielzeugen.

dpa

Mit einem Demonstrationszug wollen am Donnerstag (17.30 Uhr) etwa 300 Menschen gegen das Tanzverbot am Karfreitag demonstrieren. Unter dem Motto "Tanzen gegen Tanzverbote" wollen die Demonstranten vom Hauptbahnhof Hannover durch die Innenstadt zum Kulturzentrum Glocksee ziehen.

13.04.2017

Zwei Fischer sind in der Nordsee vor Amrum mit ihrem Boot gestrandet. Nach einem Notruf brachten Seenotretter Schiff und Besatzung in Sicherheit, teilte die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Mittwoch mit.

12.04.2017

Das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln ist nach seiner jährlichen Revision seit Mittwoch wieder am Netz. Während der Überprüfung wurde der Reaktorkern mit 60 neuen Brennelementen beladen, teilte der Betreiber PreussenElektra am Mittwoch mit.

12.04.2017
Anzeige