Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil warnt vor Eskalation im Konflikt mit der Türkei
Nachrichten Niedersachsen Weil warnt vor Eskalation im Konflikt mit der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 14.03.2017
Stephan Weil (SPD). Quelle: Philipp Schulze/Archiv
Hannover

In den Niederlanden hatte die Regierung hochrangige Abgesandte des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan daran gehindert, für eine umstrittene Verfassungsreform in der Türkei zu werben. "Dies war mit deutlichen Eskalationen verbunden. Eine Wiederholung dieser Bilder würde diesen Spalt, der sich da auftut, noch breiter machen", sagte Weil.

Die Bundesregierung habe sich klugerweise sehr zurückhaltend geäußert. Dies sollte sie auch weiter tun, forderte der SPD-Politiker. Allerdings habe das Bundesverfassungsgericht in der vergangenen Woche klargestellt, dass die Bundesregierung die Wahlkampf-Auftritte türkischer Regierungsmitglieder in Deutschland verbieten könnte. Es sei daher sowohl im deutschen als auch im türkischen Interesse, dass sich politische Aktivitäten der Türkei wieder mehr auf das Land selbst konzentrierten.

dpa

Fünf Städte in Südniedersachsen wollen ihre historischen Fachwerk-Schätze künftig gemeinsam vermarkten. Mit einem einheitlichen Tourismus-Konzept und einem neuen gemeinsamen Reiseführer wollen Duderstadt, Einbeck, Hann.

14.03.2017

Taufkleider, Kannenwärmer und Fahrradwimpel, aber auch Seidentapeten und Handgestricktes: Die wissenschaftliche Textiliensammlung der Uni Oldenburg ist inzwischen auf über 4000 Stücke angewachsen.

14.03.2017

Die CDU in Bremen wird mit zwei Frauen an der Spitze in den Bundestagswahlkampf ziehen. Als Spitzenkandidatin wählte eine Delegiertenkonferenz am Montag die stellvertretende Landesvorsitzende Elisabeth Motschmann, teilte die Partei mit.

13.03.2017