Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil und Wenzel verteidigen Kompromiss bei Endlagersuche
Nachrichten Niedersachsen Weil und Wenzel verteidigen Kompromiss bei Endlagersuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 19.04.2013
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Quelle: Alexander Körner/Archiv
Anzeige
Lüchow

Beide hatten mehrfach den Ausschluss Gorlebens als Standort eines Endlagers für hoch radioaktiven Atommüll gefordert. Bund und Länder hatten sich dann aber am 9. April darauf verständigt, die Suche auch unter Einbeziehung des Salzstocks neu zu starten. Es sei ein großer Erfolg, dass es keine weiteren Castor-Transporte nach Gorleben geben solle, sagte Weil am Freitag in Lüchow. Außerdem habe erstmals eine transparente, rationale und pluralistische Diskussion zum Thema begonnen. Atomkraftgegner im Wendland fordern seit jeher das endgültige Aus für Gorleben und kritisieren daher den Kompromiss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft Bremen hat eine zweite Anklage gegen den ehemaligen Bremer Reeder Niels Stolberg wegen Kreditbetrugs erhoben. Das bestätigten seine Anwälte Hanns Feigen und Bernd Groß am Freitag.

19.04.2013

Nach einem Sturz vor eine landwirtschaftliche Walze ist ein junger Mann im Krankenhaus gestorben. Der 18-Jährige war am Mittwoch von einem anfahrenden Schlepper auf einem Feld in Lilienthal (Landkreis Osterholz) gerutscht und bis zur Hüfte unter das schwere Arbeitsgerät geraten, teilte die Polizei am Freitag mit.

19.04.2013

Siegfried Lenz in Bild und Ton in Bremen: Die Günter Grass Stiftung stellt von diesem Sonntag an in der Stadtwaage verschiedene Dokumente des Schriftstellers aus.

19.04.2013
Anzeige