Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wegen Lehrermangels verstärkt Quereinsteiger eingestellt
Nachrichten Niedersachsen Wegen Lehrermangels verstärkt Quereinsteiger eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 22.03.2017
Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Hannover

Rund 100 der 1400 im zweiten Halbjahr ausgeschriebenen Stellen konnten nicht besetzt werden. Die Quereinsteiger werden allerdings pädagogisch und didaktisch nachqualifiziert und begleitet, betonte das Ministerium.

Die Rahmenbedingungen seien nicht einfach, da derzeit alle Bundesländer einen hohen Bedarf verzeichneten und der Arbeitsmarkt für Lehrkräfte entsprechend angespannt sei, teilte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) mit. Niedersachsen wolle aber auch zum kommenden Schuljahr so viele Lehrer wie möglich einstellen, um den Pflichtunterricht zu sichern und den Ausbau der Ganztagsschulen erfolgreich fortszusetzen.

Im laufenden Schuljahr hat Niedersachsen insgesamt über 3500 Lehrer eingestellt, darunter 431 Quereinsteiger. Dies ist ein langjähriger Höchststand. Im Vorjahr gab es 200 Quereinsteiger, 2014/2015 sowie 2013/2014 waren es jeweils rund 50 Quereinsteiger und in den drei davorliegenden Schuljahren jeweils etwa 100 Quereinsteiger.

dpa

Ein Tanklastzug mit 28 Tonnen Flüssigkreide ist am Mittwoch am Emstunnel auf der Autobahn A 31 bei Leer verunglückt. Das Fahrzeug war aus unbekannter Ursache zwischen Jemgum und Weener von der Straße abgekommen und eine drei Meter tiefe Böschung herabgestürzt.

22.03.2017

Der schwächelnde Maschinenbauer LPKF peilt nach dem zweiten Geschäftsjahr mit Verlusten in Folge für 2017 Gewinne an. Vor Steuern und Zinsen (Ebit) solle eine Marge von 1 bis 5 Prozent erreicht werden, teilte LPKF in Garbsen bei Hannover am Mittwoch mit.

22.03.2017

Niedersachsen prüft das Abschieben weiterer Terrorgefährder ins Ausland, nachdem das Bundesverwaltungsgericht grünes Licht für die Abschiebung zweier Islamisten nach Algerien und Nigeria gegeben hat.

22.03.2017
Anzeige