Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vorrangprüfung passé: Mehr Flüchtlinge haben Jobs
Nachrichten Niedersachsen Vorrangprüfung passé: Mehr Flüchtlinge haben Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 10.08.2017
Basir Mirkhani (l) und Dawit Meressa Gebru in der Firma Energy Glas. Quelle: Swen Pförtner/Archiv
Hannover

Demnach nahmen im Jahresverlauf bis zum Juni 2017 in Niedersachsen knapp 4300 Flüchtlinge eine Arbeit auf. Im Vorjahreszeitraum begannen dagegen nur rund 2600 arbeitslose Flüchtlinge einen Job.

Vor einem Jahr, am 6. August 2016, ist die Vorrangprüfung für drei Jahre ausgesetzt worden. Firmen müssen seitdem nicht mehr nachweisen, dass sie keinen Deutschen für den Job finden, den sie an einen Flüchtling vergeben wollen. Die Zunahme bei den Jobs lässt sich nach BA-Angaben aber nicht allein auf den Wegfall der Regel zurückführen. Auch andere Faktoren spielten eine Rolle.

Unternehmerverbände betonen, dass trotz des Abbaus bürokratischer Hürden, die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt teils schleppend verläuft. Vielen Flüchtlingen fehlten Sprachkenntnisse, sagte Stefan Noort, Sprecher der Industrie- und Handelskammer (IHK) Hannover. Auch Dehoga Niedersachsen nennt das als eine der Hürden.

dpa

Ein Fehler des Stellwerksbeamten hat den Frontalzusammenstoß zweier Güterzüge an der westfälisch-niedersächsischen Grenze Ende Juni ausgelöst. Einer der Züge habe unberechtigterweise Einfahrt in das bereits von dem anderen Zug belegte Gleis im Bahnhof Leese-Stolzenau erhalten, teilte die Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes in Bonn mit.

10.08.2017

Die Beratungen über den Neubau der zerstörten Friesenbrücke über die Ems stehen kurz vor dem Abschluss. Am 28. August ist ein abschließendes Gespräch zwischen den Beteiligten geplant, teilte das Bundesverkehrsministerium in Berlin mit.

10.08.2017

Nach dem turbulenten Machtwechsel in Niedersachsen berät der Landtag in Hannover am Donnerstag (11.00 Uhr) über seine Auflösung. Wegen des Wechsels der Abgeordneten Elke Twesten von den Grünen zur CDU hatte Rot-Grün seine Mehrheit im Parlament verloren.

10.08.2017