Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagens Lkw-Sparte erwartet deutlich höhere Zuwächse
Nachrichten Niedersachsen Volkswagens Lkw-Sparte erwartet deutlich höhere Zuwächse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 20.03.2017
Ein MAN Truck der Volkswagen Sparte Truck & Bus. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
München

Das hänge jedoch vor allem von der Entwicklung in Brasilien ab, sagte der Finanzchef von VW Truck & Bus, Matthias Gründler, am Montag in München. Nach langer Rezession scheine die Talsohle dort jetzt durchschritten, in der zweiten Jahreshälfte erwarte er positive Impulse.

Gegen den Markttrend und trotz eines weiteren Einbruchs in Brasilien hatte Volkswagen Truck & Bus im vergangenen Jahr drei Prozent mehr Lastwagen und Busse verkauft und seinen Umsatz um vier Prozent gesteigert. Der Betriebsgewinn wuchs auf 1,3 Milliarden Euro - fast 1,1 Milliarden davon lieferte der schwedische Scania-Konzern ab.

Mit der Arbeitsteilung von MAN und Scania bei der Entwicklung von Motoren und Achsen will VW Truck & Bus ab 2025 eine Milliarde Euro sparen, seine Umsatzrendite von heute 6,1 auf 9 Prozent steigern und damit in der Branche "der Profitabelste sein", sagte Spartenchef Andreas Renschler. Auf dem größten Lkw-Mark China wolle er sein Geschäft mit dem Partner Sinotruk oder neuen Partnern ausbauen.

dpa

Bei einer Kontrolle an der holländischen Grenze haben Polizisten in Ostfriesland 60 Joints einkassiert. Die Beamten hatten am Autobahngrenzübergang in Bunde den Verkehr überprüft, teilte die Polizei am Montag mit.

20.03.2017

Internet-Blogger Sascha Lobo ist optimistisch, dass Niedersachsen den digitalen Wandel meistert. "Wenn die Digitalisierung hier nicht umgesetzt wird, wo dann", sagte Lobo am Montag vor der ersten Sitzung des niedersächsischen Digitalrates auf der IT-Messe CeBIT.

20.03.2017

Die Fregatte "Brandenburg" ist am Montag vom Stützpunkt Wilhelmshaven aus mit Kurs Mittelmeer in See gestochen. Sie soll als Flaggschiff einen Nato-Verband in der Ägäis anführen und dabei die Fregatte "Sachsen" ablösen.

20.03.2017