Navigation:
Volkswagen darf bei US-Lkw-Hersteller Navistar einsteigen.

Volkswagen darf bei US-Lkw-Hersteller Navistar einsteigen. © tannen Maury/Archiv

Auto

Volkswagen darf bei US-Lkw-Hersteller Navistar einsteigen

Volkswagen hat den seit Monaten geplanten Einstieg beim US-Lastwagen-Hersteller Navistar perfekt gemacht. Damit gelang es Europas größtem Autokonzern, eine bisher noch fehlende Präsenz auf dem wichtigen Markt für schwere Nutzfahrzeuge in Nordamerika zu schaffen.

Braunschweig/Lisle. Der Konzern habe für das Geschäft die Zustimmung der Behörden erhalten, sagte Truck-Spartenchef Andreas Renschler am Mittwoch in Braunschweig. Im September hatte VW die 16,6-Prozent-Beteiligung am schwächelnden US-Konzern aus Lisle (Bundesstaat Illinois) angekündigt. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung bei Navistar zahlt VW für die Anteile 256 Millionen Dollar (242 Mio Euro).

"Volkswagen Truck & Bus erhält mit der strategischen Allianz Zugang zum wichtigen nordamerikanischen Markt", sagte Renschler. Der Manager will die schwere VW-Nutzfahrzeug-Sparte mit den Lkw-Marken MAN und Scania sowie der brasilianischen VW-Lkw-Tochter zum weltweit führenden Lastwagen-Anbieter ausbauen. Noch ist Daimler hier klarer Marktführer.

Eine Einkaufskooperation mit Navistar startet Volkswagen den Angaben zufolge sofort. Zudem soll bei technischen Komponenten zusammengearbeitet werden. Geprüft werden außerdem Kooperationsmöglichkeiten beim autonomen Fahren.

Gerüchte um einen VW-Zukauf in der Region Nordamerika hatte es seit langem gegeben. Parallel zum Konzernumbau muss Volkswagen derzeit vor allem die Milliardenkosten wegen der Abgaskrise schultern.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie