Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen darf bei US-Lkw-Hersteller Navistar einsteigen
Nachrichten Niedersachsen Volkswagen darf bei US-Lkw-Hersteller Navistar einsteigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 01.03.2017
Volkswagen darf bei US-Lkw-Hersteller Navistar einsteigen. Quelle: tannen Maury/Archiv
Anzeige
Braunschweig/Lisle

Der Konzern habe für das Geschäft die Zustimmung der Behörden erhalten, sagte Truck-Spartenchef Andreas Renschler am Mittwoch in Braunschweig. Im September hatte VW die 16,6-Prozent-Beteiligung am schwächelnden US-Konzern aus Lisle (Bundesstaat Illinois) angekündigt. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung bei Navistar zahlt VW für die Anteile 256 Millionen Dollar (242 Mio Euro).

"Volkswagen Truck & Bus erhält mit der strategischen Allianz Zugang zum wichtigen nordamerikanischen Markt", sagte Renschler. Der Manager will die schwere VW-Nutzfahrzeug-Sparte mit den Lkw-Marken MAN und Scania sowie der brasilianischen VW-Lkw-Tochter zum weltweit führenden Lastwagen-Anbieter ausbauen. Noch ist Daimler hier klarer Marktführer.

Eine Einkaufskooperation mit Navistar startet Volkswagen den Angaben zufolge sofort. Zudem soll bei technischen Komponenten zusammengearbeitet werden. Geprüft werden außerdem Kooperationsmöglichkeiten beim autonomen Fahren.

Gerüchte um einen VW-Zukauf in der Region Nordamerika hatte es seit langem gegeben. Parallel zum Konzernumbau muss Volkswagen derzeit vor allem die Milliardenkosten wegen der Abgaskrise schultern.

dpa

Trotz des neuen Anti-Korruptionsgesetzes im Gesundheitswesen hat die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) im vergangenen Jahr erneut Hunderte Betrugsfälle mit Millionenschaden aufgedeckt.

01.03.2017

Das schwieriger werdende Umfeld mit Niedrigzinsen und zunehmendem Regulierungsaufwand hat bei Niedersachsens Sparkassen Spuren hinterlassen. Das Betriebsergebnis vor Abzügen sank 2016 um rund 70 Millionen Euro auf 850 Millionen Euro, teilte der Sparkassenverband Niedersachsen am Mittwoch in Hannover mit.

01.03.2017

1000 Euro Belohnung sollen helfen, eine Amok-Drohung an einer Berufsschule in Hameln aufzuklären. Diese Summe habe die Eugen-Reintjes-Schule für Hinweise auf den Täter ausgesetzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

01.03.2017
Anzeige