Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen beteiligt sich an Uber-Konkurrent
Nachrichten Niedersachsen Volkswagen beteiligt sich an Uber-Konkurrent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 24.05.2016
Anzeige
Wolfsburg

Gett ist den Angaben zufolge in mehr als 60 Städten weltweit aktiv. Die Firma vermittelt ähnlich wie die umstrittene US-Firma Uber Fahrdienstleistungen auf Abruf, auch Taxifahrten.

VW hatte auch als Reaktion auf den Abgas-Skandal angekündigt, sich zu einem "Mobilitätsdienstleister" zu wandeln. Dies ist Teil einer neuen Strategie, die VW-Chef Matthias Müller noch im Sommer vorstellen will und zu denen auch mehr Elektromobilität gehört. Branchenexperten halten Geschäftsmodelle, in denen Autos im weitesten Sinne mit anderen geteilt werden, für einen wichtigen Zugang zum Zukunftsmarkt der Mobilitätsdienstleistungen.

Volkswagen hatte bereits angekündigt, eine stärkere Zusammenarbeit mit Partnern im Geschäftsfeld Mobilität zu prüfen - nun folgt der Einstieg bei der Firma Gett. Gemeinsam will VW digital vernetzte Dienstleistungen rund um das Thema Mobilität ausweiten. Müller bezeichnete die Beteiligung an Gett als "Meilenstein".

Auch andere Autobauer weiten ihre Mobilitätsangebote aus, Daimler ist etwa mit der Tochter MyTaxi aktiv. Daimler und BMW sind auch im wachsenden Carsharing-Markt unterwegs. Dagegen hatte sich VW mit einem eigenen Angebot aus dem hartumkämpften Markt zurückgezogen.

Gett mit Entwicklungsstandort in Israel sieht sich als einer der führenden Anbieter auf dem europäischen Markt für die Vermittlung von Fahrdienstleistungen. Die Firma ist aktiv etwa in London, Moskau und New York. Das Geschäftsmodell sieht demnach vor, dass ausschließlich Fahrer zum Einsatz kommen, die über eine entsprechende offizielle Lizenz zur Personenbeförderung verfügen. Mit einer App können Kunden per Knopfdruck Fahrten entweder sofort oder im Voraus buchen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen macht in den Verhandlungen um eine Beilegung des "Dieselgate"-Mammutverfahrens in den USA weiter Fortschritte. Der Konzern sei auf einem guten Wege, fristgemäß bis zum 21. Juni einen Vergleich mit den Hunderten klagenden Autobesitzern und den US-Behörden zu präsentieren, sagte der zuständige Richter Charles Breyer bei einer Anhörung am Dienstag in San Francisco.

24.05.2016

Der Kreuzfahrtschiffbauer Meyer Werft aus dem emsländischen Papenburg will seine IT-Aktivitäten stärker bündeln. Dazu soll der Sohn von Werftchef Bernard Meyer, Paul Meyer, künftig als Chief Information Officer die gesamte Informationstechnologie an den Standorten Papenburg, Rostock und Turku verantworten.

24.05.2016

Warum werden Kiffer kriminalisiert, während die Droge Alkohol legal ist? In Deutschland nimmt die Debatte über die Legalisierung von Cannabis Fahrt auf. Die niedersächsische FDP dringt seit längerem darauf, die Droge freizugeben.

24.05.2016
Anzeige