Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vogelgrippe hält sich hartnäckig: Maßnahmen intensiviert
Nachrichten Niedersachsen Vogelgrippe hält sich hartnäckig: Maßnahmen intensiviert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 21.03.2017
Cloppenburg

Der Übertragungsdruck des H5N8-Virus sei ungebrochen hoch. Ohne wirksame Gegenmaßnahmen sei die Zukunft der gesamten Putenwirtschaft gefährdet. "Die Situation ist besorgniserregend", sagte der Vorsitzende des Niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverbandes und Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Unter anderem soll das zur Einstreu vorgesehen Stroh im Stall belassen werden, damit die Ställe vier Wochen lang nicht geöffnet werden müssen. In der Nähe von Ausbruchsbetrieben soll die windzugewandte Seite der Ställe abgedichtet werden. Schlachtreife gesunde Tiere aus Ställen in der Nähe von Ausbruchsbetrieben sollen vorsorglich entnommen und sofort zur Schlachtung kommen. Entsprechende Informationsblätter und Checklisten sollen möglichst schnell an die Betriebe verteilt werden.

Wegen der Geflügelpest müssen Kunden mit Engpässen bei Bio-Eiern rechnen. "Bio-Eier haben bei der Erzeugung einen Anteil von zwölf Prozent", sagte Ripke. Da es wegen der Stallpflicht derzeit deutlich weniger Freilandeier im Handel gebe, griffen viele Kunden zu Bio-Ware. Es gebe aber unterm Strich genügend Eier aus Bodenhaltung.

dpa

Drohnen und Roboter werden Landwirte nach Angaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen künftig auf den Feldern bei der Arbeit unterstützen. In Versuchen testet die Kammer schon, wie Drohnen vor der Ernte die Bestände auf Ertrag und Schäden kontrollieren, sagte Jan Oehlschläger vom Fachbereich Versuchswesen Pflanze.

21.03.2017

Roboter werden nach Einschätzung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes in wenigen Jahren auch in den Kommunen zum Einsatz kommen. "Der Fachkräftemangel in der Pflege wird dazu führen, dass wir auch bald Pflegeroboter im Test haben werden", sagte Thorsten Bullerdiek, Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes.

21.03.2017

Fast 60 Millionen Euro haben Straftäter innerhalb von zehn Jahren für das Gemeinwohl in Niedersachsen zahlen müssen. Zwischen 2006 und 2015 haben die Gerichte und Staatsanwaltschaften des Landes Vereinen und anderen gemeinnützigen Organisationen zusammen Geldauflagen in Höhe von 59,6 Millionen Euro zugewiesen.

21.03.2017