Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Viele Frauen nutzen Brustkrebs-Vorsorge nicht
Nachrichten Niedersachsen Viele Frauen nutzen Brustkrebs-Vorsorge nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 04.03.2010
VORSORGE: Eine Assistentin überprüft im Mammografie-Zentrum Hannover die Aufnahme einer Brust. Quelle: dpa

HANNOVER. Ross-Luttmann war 2007 selber an Brustkrebs erkankt. Über eine Million der zum Mammografie-Screening eingeladenen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren hätten das Angebot seit seiner Einführung vor drei Jahren genutzt. Bei mehr als 5000 von ihnen wurde ein Tumor entdeckt. Die Untersuchung wird von den Krankenkassen bezahlt.

Brustkrebs sei die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen, erklärte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Eberhard Gramsch. „Die Mammografie ist die derzeit beste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs.“ Sie ermögliche auch das Aufspüren von Kleinst-Tumoren, die mit sehr hohen Heilungschancen behandelt werden können. “32 Prozent der entdeckten Karzinome sind zehn Millimeter oder noch kleiner“, sagte Gramsch.

Nach der bisherigen Statistik können fünf von 1000 Frauen, die 20 Jahre lang regelmäßig an dem Screening teilnehmen, davor bewahrt werden, an Brustkrebs zu sterben. Weiteren fünf Frauen wird ein Schicksal als Krebspatientin erspart, weil der Tumor dank der Mammografie in einem sehr frühen Stadium entdeckt wird. Bei 50 von 1000 Frauen wird während des Screenings eine Gewebeprobe entnommen, die sich dann als unauffällig herausstellt. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere hundert Menschen müssen jedes Jahr in Niedersachsen ins Gefängnis, weil sie eine Geldstrafe nicht bezahlen können. Die Landeskasse kostet das Millionen. Abhilfe soll nun ein Projekt schaffen.

04.03.2010

Protest: Atomkraftgegner haben das Angebot von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), an einer Begleitgruppe für eine weitere Erkundung des Salzstocks mitzuwirken, abgelehnt. Die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und die Grünen fordern, das Endlager-Projekt in Gorleben ganz aufzugeben.

03.03.2010

Kommunen ärgern sich weiter über die Hürden für Gesamtschulneugründungen in Niedersachsen: Betroffene Gemeinden überlegen sogar eine Klage auf den Weg zu bringen, weil die Kommunen durch die Gesetzvorschriften der CDU/FDP-Landesregierung in ihren Rechten als Schulträger eingeschränkt werden.

03.03.2010