Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Verteidigung will Freispruch im Prozess um Tod von Geschäftsmann
Nachrichten Niedersachsen Verteidigung will Freispruch im Prozess um Tod von Geschäftsmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 25.03.2015
Gericht klärt, ob es sich um Mord oder Selbstmord handelt. Quelle: M. Hiekel/Archiv
Anzeige
Dresden

Die einzige Antwort auf die Frage, ob sich der 59-Jährige am 4. November 2013 selbst tötete oder ermordet wurde, sei: "Wir wissen es nicht", sagte Rechtsanwalt Endrik Wilhelm am Mittwoch im Landgericht Dresden. Wojciech S. habe sterben wollen, um geschlachtet und einverleibt zu werden. Es sei aber offen, "ob S. den allerletzten Schritt selbst vollzog oder mit aktiver Hilfe unseres Mandanten". Die Anklage hatte für den wegen Mordes und Störung der Totenruhe angeklagten Kriminalisten zehn Jahren und sechs Monate Haft gefordert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Notfalls vor Gericht wollen Atomkraftgegner die Stilllegung des Atomkraftwerkes Grohnde erzwingen. Zwei Anwohner des Reaktors in Emmerthal sind bereit, vor das Verwaltungsgericht Lüneburg zu ziehen, sollte das niedersächsische Umweltministerium nicht wie beantragt die Betriebsgenehmigung für das Kraftwerk zurückziehen.

25.03.2015

Anders als in Stuttgart, Düsseldorf und anderen Flughäfen fallen in Hannover voraussichtlich keine Germanwings-Flüge aus. Seit dem Flugzeugabsturz in Südfrankreich seien alle Flüge der Airline planmäßig gestartet, teilte am Mittwochmorgen der Flughafen mit.

25.03.2015

An den Rathäusern, Behörden und anderen öffentlichen Gebäuden in ganz Niedersachsen und Bremen wehen seit Mittwoch die Fahnen auf halbmast. Die Trauerbeflaggung zum Gedenken an die 150 Toten der Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen soll bis einschließlich Freitag gelten, sagten Sprecher der Staatskanzlei in Hannover und des Bremer Senats.

25.03.2015
Anzeige