Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Verfahren gegen Atomkraftgegnerin: Verschärfte Sicherheit
Nachrichten Niedersachsen Verfahren gegen Atomkraftgegnerin: Verschärfte Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 06.09.2017
Ein Richterhammer aus Holz auf der Richterbank. Quelle: Uli Deck/Archiv
Potsdam

Unter scharfen Sicherheitsmaßnahmen hat am Mittwoch vor dem Potsdamer Amtsgericht ein Verfahren gegen eine Atomkraftgegnerin wegen der Blockade eines Castor-Transports begonnen. Vor dem Betreten des Gerichtssaals wurden die Zuschauer von Justizbeamten in zwei Sicherheitsschleusen kontrolliert, zusätzlich waren mehrere Polizeibeamte eingesetzt. In dem Verfahren wirft die Bundespolizei einer 36-jährigen Frau Störung des Bahnverkehrs vor.

Die Aktivistin aus Lüneburg soll sich im April 2016 gemeinsam mit einer weiteren Aktivistin im niedersächsischen Buchholz über einer Bahnstrecke abgeseilt haben, um den Transport von Uranerzkonzentrat in eine französische Aufbereitungsanlage zu verhindern. Weil die Atomkraftgegnerin dabei der Oberleitung gefährlich nahe kam, sei die Strecke gesperrt und der Strom abgeschaltet worden. Zahlreiche Zugausfälle waren die Folge.

Zu einer Entscheidung in dem Verfahren kam es wegen zahlreicher Anträge der 36-Jährigen am Mittwoch nicht. Die Hauptverhandlung wurde auf kommenden Dienstag vertagt.

Die Bundespolizei hatte gegen die Frau wegen Störung des Bahnverkehrs einen Bußgeldbescheid in Höhe von 500 Euro erlassen, gegen den die Frau Widerspruch eingelegt hatte. In dem Verfahren am Mittwoch legte die 36-Jährige zunächst zahlreiche Anträge vor, in denen sie Widerspruch gegen die Besetzung des Gerichts, den Ort der Verhandlung und die scharfen Sicherheitsmaßnahmen einlegte. Alle Anträge wurden von der Richterin abgelehnt. 

dpa

Bei dem verheerenden Juli-Hochwasser ist in Niedersachsen nach bisherigen Erkenntnissen ein Gesamtschaden von 56 Millionen Euro in der öffentlichen Infrastruktur entstanden.

06.09.2017

Auf der Meyer Werft in Papenburg haben mit der Kiellegung die Bauarbeiten für ein neues Kreuzfahrtschiff der Reederei Aida Cruises begonnnen. Die 337 Meter lange "Aida Nova" soll im Herbst 2018 in Dienst gestellt werden und ausschließlich mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden, wie die Meyer Werft am Mittwoch mitteilte.

06.09.2017

Ein 33 Jahre alter Mann ist mit seinem Wagen in einem Kanal in Papenburg gelandet. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war der Fahrer vermutlich übermüdet und kam deshalb von der Fahrbahn ab.

06.09.2017