Navigation:
Eine Kassiererin scannt Waren auf dem Band der Kasse.

Eine Kassiererin scannt Waren auf dem Band der Kasse. © Jens Kalaene/Archiv

Gewerkschaften

Verdi: Für Digitalisierung im Dienstleistungssektorwappnen

Die Mitarbeiter der Dienstleistungsbranchen in Norddeutschland müssen nach Ansicht der Gewerkschaft Verdi von den Arbeitgebern besser auf die zunehmende Digitalisierung in ihren Berufen vorbereitet werden.

Hamburg. "Während einige gut bezahlte, hochqualifizierte Jobs entstehen, finden sich zunehmend Beschäftigte in schlecht bezahlter und prekärer Arbeit wieder", sagte Verdi-Landesbezirksleiter Berthold Bose. Für die "Arbeitswelt 4.0" müsse es einen Anspruch auf Weiterqualifizierung geben. Dazu müssten die Mitbestimmungsrechte im Betrieb gestärkt und das Betriebsverfassungsgesetz angepasst werden, verlangte Bose.

Verdi hat zu den Veränderungen im Dienstleistungssektor von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung eine Studie erstellen lassen. Untersucht wurden die Bereiche Einzelhandel, Logistik, Gesundheitswesen, IT und Banken in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Danach dürften im Norden rund 300 000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze vom Digitalisierungsprozess betroffen sein, davon rund 80 000 in Hamburg.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie