Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Verbot von Kameraüberwachung erneut vor Gericht
Nachrichten Niedersachsen Verbot von Kameraüberwachung erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 29.08.2017
Überwachungskamera in Bahn der hannoverschen Verkehrsbetriebe. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Lüneburg/Hannover

Auf eine Klage der Verkehrsbetriebe hin hatte das Verwaltungsgericht Hannover die Verbotsverfügung des Datenschutzes im Februar vergangenen Jahres aufgehoben. Das Landesdatenschutzgesetz erlaube kein Verbot, sondern nur eine Beanstandung der Aufzeichnung, urteilten die Richter damals.

Die Behörde hatte die Rund-um-die-Uhr-Aufzeichnung wegen eines fehlenden Nachweises der Wirksamkeit unterbinden wollen. Die Datenschutzbehörde hatte von den hannoverschen Verkehrsbetrieben üstra ein abgestuftes Überwachungskonzept verlangt, das anhand einer konkreten Gefahrenprognose belegt, wann und auf welchen Linien verstärkt Straftaten zu befürchten sind. Die üstra hingegen hatte von einer abschreckenden Wirkung durch die Kameras gesprochen, die schwer mit Zahlen zu belegen sei. Die Videos würden zudem nach 24 Stunden wieder gelöscht, argumentiert die klagende üstra nach Angaben der OVG-Sprecherin. Die Aufzeichnung diene unter anderem zur Beweissicherung bei Vandalismus und zur Verfolgung von Straftaten.

dpa

Der CDU-Spitzenkandidat für die niedersächsische Landtagswahl, Bernd Althusmann, hat die Landfrauenchefin Barbara Otte-Kinast als erstes Mitglied in sein Führungsteam geholt.

29.08.2017

Die Landgrafentherme in Bad Nenndorf ist nach umfassender Sanierung wiedereröffnet worden. Das Land sei bestrebt, mit umfangreichen Investitionen die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Staatsbäder insgesamt zu steigern, sagte Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) bei der Eröffnung am Dienstag.

29.08.2017

Seiner Fürsorgepflicht ist der Chef eines Hamburger Hausmeisterdienstes auch in einer besonderen Notlage eines Mitarbeiters nachgekommen. Bundespolizisten hatten den 30-Jährigen an der Grenze in Bad Bentheim in einem Zug aus Holland kontrolliert und festgestellt, dass er noch eine Geldstrafe von 120 Euro offen hatte, teilte die Polizei am Dienstag mit.

29.08.2017
Anzeige