Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Verband: Brexit gefährdet deutsche Fischerei
Nachrichten Niedersachsen Verband: Brexit gefährdet deutsche Fischerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 21.03.2017
Fangfrische Heringe. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Anzeige
Hamburg

Bei einem harten Brexit könnten traditionell genutzte Fanggebiete vollständig verloren gehen. Sollte Großbritannien seinen Anspruch auf die halbe Nordsee vollständig durchsetzen, betreffe dies 50 Prozent der gesamtdeutschen Fangmenge und 30 Prozent der Gesamtumsätze, warnte der Deutsche Hochseefischerei-Verband am Dienstag in einer Mitteilung.

Dabei geht es unter anderem um Hering, Makrele, Blauer Wittling, Plattfische und Kaisergranat. 100 Prozent der deutschen Nordseeherings-Quote werden den Angaben zufolge in der britischen Zone gefangen. Die Branche sorgt sich, dass Großbritannien nach dem Brexit den EU-Staaten die Einfahrt in seine 200-Seemeilen-Zone verwehren könnte. "Unser Ziel ist es, dass durch den Brexit keine Arbeitsplätze gefährdet werden und auch Preissteigerungen für den Verbraucher vermieden werden", betonte der Vorsitzende des Deutschen Hochseefischerei-Verbandes, Uwe Richter.

dpa

Der tödliche Unfall in einem Eiscafé in Bremervörde sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Neun Tage nach dem Urteil ist die Verursacherin gestorben. Sie wurde 61 Jahre alt.

21.03.2017

Die Zustellung eines Haftbefehls mit Hilfe eines Gerichtsvollziehers an einen 51-Jährigen hat in Bremerhaven ein Sondereinsatzkommando (SEK) auf den Plan gerufen.

21.03.2017

In Sachen Personal ist die Porsche SE eine kleine Kiste - gerade mal 30 Mitarbeiter hat die Stuttgarter Firma. Doch die Finanz-Holding hat großen Einfluss, schließlich hat sie das Sagen beim Autobauer VW. Nun steht eine Änderung in der Eigentümerstruktur an.

21.03.2017
Anzeige