Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW: US-Richter weist Wyomings Abgas-Klage ab
Nachrichten Niedersachsen VW: US-Richter weist Wyomings Abgas-Klage ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 01.09.2017
VW erzielt Erfolg vor US-gericht. Quelle: Friso Gentsch
San Francisco

Der Volkswagen-Konzern hat im Abgasskandal einen wertvollen Erfolg vor einem US-Gericht verbucht. Eine Klage des Bundesstaates Wyoming wegen Verstößen gegen Umweltgesetze wurde vom zuständigen Richter Charles Breyer in San Francisco abgewiesen. Die Entscheidung dürfte VW vor weiteren Milliardenkosten bewahren, insbesondere da sie auch Ansprüchen anderer Bundesstaaten einen Riegel vorschieben könnte, die über bereits erzielte "Dieselgate"-Vergleiche hinausgehen. Richter Breyer sagte, Verletzungen des Luftreinhaltegesetzes "Clean Air Act", seien in dem Fall Angelegenheit des US-Umweltamts EPA und nicht der Staaten.

VW will nun erreichen, dass die Klagen der anderen Bundesstaaten abgewiesen werden: "Wir gehen davon aus, dass wir bereits heute Anträge zur Klageabweisung betreffend die Staaten Illinois, Minnesota und Ohio einreichen werden", teilte ein Sprecher am Freitag mit.

Eine Klage der Bundesbehörde hatte VW bereits mit einem milliardenschweren Kompromiss beilegen können. Insgesamt hat der Konzern für Vergleiche in Nordamerika bereits 22,6 Milliarden Euro an Rechtskosten verbucht. Ein Teil der Summe fließt ohnehin an US-Bundesstaaten, in denen VW-Dieselwagen mit Manipulations-Software zur Abgaskontrolle verkauft worden waren. Dennoch klagten neben Wyoming noch neun weitere Staaten auf zusätzliche Strafen.

VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der EPA eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. In den USA sind fast 600 000 Dieselwagen vom Skandal betroffen, weltweit rund elf Millionen.

dpa

Am Donnerstagabend meldet die Polizei eine "unklare Gefahrenlage" in der kleinen Gemeinde Schwülper und evakuiert mehrere Häuser. Erst nach einigen Stunden gibt es Entwarnung.

01.09.2017

Das neue Leichenschaugesetz beschert den Rechtsmedizinern in Bremen mehr Arbeit. Mehr als 500 Tote mussten sie seit Einführung der sogenannten qualifizierten Leichenschau zum 1. August begutachten - und damit 20 Prozent mehr als sonst innerhalb eines Monats.

01.09.2017

Fünf Menschen sind bei einem Unfall in Oldenburg schwer verletzt worden, darunter ein Baby. Ein 29-Jähriger mit Frau (23) und Kind an Bord fuhr am Donnerstag mit seinem Wagen von einem Grundstück auf eine Straße, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte.

01.09.2017