Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor unrealistisch
Nachrichten Niedersachsen VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor unrealistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 18.08.2017
Karlheinz Blessing. Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Wolfsburg

Elektroantriebe seien technisch weniger komplex als ein Verbrennungsmotor, Experten erwarteten daher, dass 40 bis 50 Prozent weniger Zeit nötig sei, um ein solches Auto zu bauen. "Wenn dieser Wandel und der absehbare Abbau von Arbeitsplätzen sozialverträglich gestaltet werden sollen, dann erfordert das Zeit", sagte Blessing.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesagt, sie halte den Abschied von Autos mit Verbrennungsmotoren grundsätzlich für richtig - allerdings legte sie sich nicht auf ein bestimmtes Jahr fest. In Großbritannien soll der Verkauf neuer Autos mit Diesel- oder Benzinantrieb ab 2040 untersagt werden. In Deutschland fordern die Grünen, ab 2030 keine Verbrenner mehr zuzulassen. Auch andere Länder setzen auf emissionsfreie Neufahrzeuge, etwa Norwegen ab 2025. Indien will ab 2030 nur Elektroautos neu zulassen.

Blessing betonte, er halte die politische Diskussion über ein rasches Ende des Verbrennungsmotors für "nicht allzu realitätsnah". Letztlich entschieden die Kunden, ob E-Mobilität ihren Alltagsanforderungen entspreche. Volkswagen will ab 2025 rund eine Million E-Autos jährlich verkaufen. VW-Markenchef Herbert Diess sagte unlängst, er sehe ab 2020 den Durchbruch für die Elektromobilität voraus - mit dem Start des VW-Hoffnungsträgers ID.

dpa

Polizisten aus sechs Ländern haben in Wolfsburg 30 Jahre internationalen Austausch unter Berufskollegen gefeiert. Zum Jubiläum der Wolfsburger Verbindungsstelle der "International Police Association" (IPA) absolvieren die etwa 40 Gäste aus Polen, Rumänien, Italien, Österreich und England ein fünftägiges Programm in der Stadt.

18.08.2017

Eine offensichtlich alkoholkranke Autofahrerin hat sich in Braunschweig zwei Mal innerhalb einer Woche mit mehr als drei Promille hinters Steuer gesetzt. Am Donnerstag meldeten Zeugen, dass die 52-Jährige offenbar sturzbetrunken mit dem Auto nach Hause gekommen sei, teilte die Polizei am Freitag mit.

18.08.2017

Um Terror wie bei dem Anschlag in Barcelona besser begegnen zu können, plant Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius die Ausstattung der Polizei mit größeren Hubschraubern und gepanzerten Fahrzeugen.

18.08.2017