Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Konzern verschiebt Bilanzvorlage und Hauptversammlung
Nachrichten Niedersachsen VW-Konzern verschiebt Bilanzvorlage und Hauptversammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 05.02.2016
Der Volkswagen-Konzern muss seine Jahresbilanz verschieben. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Für die ursprünglich für März und April anberaumten Termine werde es "zeitnah" neue Daten geben. Zudem teilte VW mit, dass 2015 ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) "auf dem Niveau des Vorjahres" erwartet werde - jedoch vor sogenannten Sondereinflüssen wie etwa der bereits erfolgten milliardenschweren Rückstellung für die Abgas-Affäre. Details zur Höhe dieser Sonderfaktoren nannte der Konzern nicht.

Der Konzern hatte ursprünglich vorgehabt, am 10. März in Berlin seine Jahresbilanz zu präsentieren und am 21. April seine Hauptversammlung in Hannover abzuhalten. Bei dem Aktionärstreffen wollte der Autobauer zudem Zwischenstände geben zur Aufklärung des Skandals und der Schuldfrage. Dieses zeitliche Ziel bleibe trotz der Verschiebung erhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Freie Fahrt: In Aurich wird das Ampellicht ab Sommer automatisch auf Grün geschaltet, wenn sich ein Rettungswagen nähert. Die Helfer sollen so schneller zum Einsatzort kommen.

05.02.2016

Der Benedektinerorden gibt zum Jahresende sein Kloster in Damme bei Vechta auf. Dort arbeiteten zur Zeit sechs Ordensbrüder im Alter von 48 bis 79 Jahren, die dann in die Zentrale des Ordens nach Münsterschwarzach bei Würzburg zurückbeordert werden, sagte der Leiter des Kloster, Bruder Stephan Veith, am Freitag: "Wir sind alle noch ein bisschen geschockt über die Entscheidung.

05.02.2016

In Niedersachsens wichtigstem Industriezweig droht erstmals seit dem Krisenjahr 2009 ein Stellenabbau. Nur noch etwa jeder sechste Betrieb (16 Prozent) aus der Schlüsselbranche der Metall- und Elektrobranche plant einen Jobaufbau, wie aus einer am Freitag in Hannover vorgestellten Umfrage der Arbeitgebervereinigung NiedersachsenMetall hervorgeht.

05.02.2016
Anzeige