Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Unmut über Rechtsextremismus-Studie von Göttinger Institut
Nachrichten Niedersachsen Unmut über Rechtsextremismus-Studie von Göttinger Institut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 23.05.2017
Anzeige
Berlin

Erstellt wurde die Studie von Wissenschaftlern des Göttinger Instituts für Demokratieforschung, in Auftrag gegeben hatte sie die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD).

"Die von Frau Gleicke vorgestellte Studie grenzt an einen Skandal. Immer deutlicher wird, dass sie wissenschaftlichen Anforderungen auch nicht im Entferntesten gerecht wird", kritisierte Unionsfraktionschef Volker Kauder der "Bild" (Mittwoch).

Das Göttinger Institut hatte Freital, Heidenau und Erfurt in die Untersuchung einbezogen. Von diesen drei Städten ausgehend sei ein Urteil über ganz Ostdeutschland gefällt worden, hieß es. Der Ansatz, sich auf 40 Interviews zu stützen, sei zweifelhaft, die Studie "wissenschaftlich stümperhaft", so die Kritik.

Vorwürfe gab es auch an einem anderen Punkt. "Die Welt" hatte am Montag online berichtet, das Göttinger Institut habe für die Studie Namen von zitierten Leuten erfunden. Erst später sei eingeräumt worden, dass die Forscher in einigen Fällen andere Namen verwendeten, um Quellen zu anonymisieren. Das Institut betonte: "Alle Interviewpassagen stammen von tatsächlichen Akteuren vor Ort, sind von den AutorInnen der Studie geführt, verschriftlicht und analysiert worden." Zum Schutz der Befragten seien diese aber mehrheitlich anonymisiert oder verfremdet worden.

Im Berliner "Tagesspiegel" (Mittwoch) gab einer der Autoren der Studie handwerkliche Fehler zu. "Es war zweifellos ein Fehler, dass wir im Namensverzeichnis nicht mit Sternchen noch einmal gekennzeichnet haben, welche Interviewpartner anonymisiert wurden", zitierte die Zeitung den Autoren Danny Michelsen.

dpa

Niedersachsen will das Fach "Werte und Normen" in einer Versuchsphase auch an Grundschulen testen. Bislang wird das Fach nur an weiterführenden Schulen als Alternative zu katholischer oder evangelischer Religion gelehrt.

23.05.2017

Ein Großaufgebot an Ermittlern hat Daimler-Werke wegen des Verdachts auf Abgas-Manipulationen bei Diesel-Fahrzeugen durchsucht. Im Rahmen der Ermittlungen gegen bekannte und unbekannte Mitarbeiter von Daimler seien 23 Staatsanwälte und 230 Polizisten aus Baden-Württemberg und anderen Bundesländern im Einsatz gewesen, teilten die Stuttgarter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am Dienstag mit.

23.05.2017

Nach dem Verbrechen an einer 39 Jahre alten Mutter in Varel im Kreis Friesland haben Polizeitaucher dort einen Entwässerungskanal nach möglichen Beweismitteln abgesucht.

23.05.2017
Anzeige