Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zahl der Wildunfälle in Niedersachsen gestiegen
Nachrichten Niedersachsen Zahl der Wildunfälle in Niedersachsen gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 07.12.2017
Ein totes Reh liegt am Straßenrand. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Hannover

Beim Rotwild wurden den jüngsten Zahlen zufolge 163 Tiere getötet (15/16: 137), beim Damwild 983 (865) Tiere, beim Muffelwild 7 Tiere (4) und beim Schwarzwild 2368 Tieren (1764). Allerdings gilt die Dunkelziffer bei Wildunfällen als hoch, weil etwa Kollisionen mit Hase, Fuchs und Dachs wegen der geringen Schäden an den Autos nur selten gemeldet werden.

Inwieweit Reflektoren Wildunfälle verhindern können, diskutieren rund 200 Experten bei der Messe. Wildwarnreflektoren sind an Leitpfosten am Straßenrand angebracht, reflektieren das Scheinwerferlicht und sollen so die Tiere davon abhalten, auf die Fahrbahn zu laufen.

dpa

Nach dem Freispruch eines zu Unrecht verdächtigten Mannes muss sich seit Donnerstag ein 30-Jähriger wegen des Mordes an einer Prostituierten nahe Hohenhameln verantworten.

07.12.2017

An Grünkohl kommt man im Winter in Norddeutschland nicht vorbei. Dort kommt er mit viel Butterschmalz, Würsten, Speck und Kasseler auf den Tisch. Doch nicht nur: In Bremen gibt es inzwischen auch ein "Grünkohlöl".

07.12.2017

Ein sechsjähriger Junge ist in Papenburg im Landkreis Emsland von einem Auto angefahren und dabei schwer verletzt worden. Der Junge überquerte bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge am Mittwochabend an einer Ampel eine Straße mit seiner Mutter, als ihn das Auto einer 51-jährigen Frau erfasste.

07.12.2017
Anzeige