Navigation:
An der Uni werden zwei Zähne eines 45 000 Jahre alten Wollnashorns analysiert.

An der Uni werden zwei Zähne eines 45 000 Jahre alten Wollnashorns analysiert. © Holger Hollemann/Archiv

Wissenschaft

Wollnashorn-Eismumie "Sasha" starb jünger als gedacht

Biologen der Universität Hildesheim sind an der Erforschung der 45 000 Jahre alten Eismumie eines kleinen Wollnashorns beteiligt. Russische Jäger hatten das konservierte Jungtier im Permafrostboden Sibiriens entdeckt - jetzt wird es von einem internationalen Forscherteam untersucht.

Hildesheim. Die Hildesheimer Zoologen Carsten Witzel, Horst und Uwe Kierdorf analysieren zwei Zähne des Sasha getauften kleinen Rhinozeros. Sie haben herausgefunden, dass das Tier bei seinem Tod höchstens sechs Monate alt gewesen sein muss, fast ein Jahr jünger als ursprünglich gedacht. Sasha sei das jüngste mumifizierte Wollnashorn, das bisher gefunden wurde, sagte Horst Kierdorf.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie