Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wohlfahrtsverbände wollen höhere Pflegesätze durchsetzen
Nachrichten Niedersachsen Wohlfahrtsverbände wollen höhere Pflegesätze durchsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 21.02.2018
Anzeige
Hannover

"Wir möchten endlich den Teufelskreis der Unterfinanzierung der ambulanten Pflege durchbrechen und die Grundlagen für Verhandlungen auf der Basis tatsächlicher Kalkulationen schaffen", sagte der Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen, Hans-Joachim Lenke, am Donnerstag.

"Denn die nicht auskömmlichen Preise haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass die Pflegekräfte angehalten wurden, immer mehr Leistungen in immer kürzerer Zeit zu erbringen." Dies habe die Gesundheitsbelastung der Pflegekräfte erhöht und viele zur Aufgabe ihres Berufes getrieben.

Gemeinsam mit der Caritas und der Arbeiterwohlfahrt will die Diakonie nun nach einem einheitlichen Kalkulationsschema für die Pflegedienste eine transparente Darstellung sämtlicher Kosten und die Berechnung von angemessenen Preisen erreichen. Verantwortliche aus der Praxis wollen dazu mit einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zusammenarbeiten.

Die Pflegesätze, die die Wohlfahrtsverbände in Niedersachsen für die Pflege abrechnen, waren lange Zeit die niedrigsten in Westdeutschland. AWO, Caritas, Diakonie und kommunale Träger von Sozialstationen vertreten über 200 Dienste in Niedersachsen, die weit mehr als 25 000 Pflegebedürftige versorgen.

dpa

Das rätselhafte Verschwinden einer Oldenburgerin beschäftigt die Ermittler seit Monaten. Verwandte hatten die 56-Jährige im vergangenen Juni als vermisst gemeldet.

21.02.2018

Die digitale Bildung muss aus Sicht des Bildungsforschers Wassilios Fthenakis bereits im Kindergarten starten und in der Grundschule intensiviert werden. Schon Ein- bis Zweijährige beschäftigten sich mit Smartphone und Tablet, sagte der Präsident des Didacta Verbandes der Bildungswirtschaft am Donnerstag in Hannover.

21.02.2018

Juso-Chef Kevin Kühnert hat sein "Nein" zur großen Koalition bekräftigt. Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD trage nicht zur Lösung wichtiger Fragen zu sozialer Gerechtigkeit oder Klimaschutz bei, sagte Kühnert im Rahmen seiner NoGroKo-Tour am Donnerstag an der Universität in Göttingen.

21.02.2018
Anzeige