Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Woelki: Lehmann war "den Menschen zugewandter Seelsorger"
Nachrichten Niedersachsen Woelki: Lehmann war "den Menschen zugewandter Seelsorger"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 11.03.2018
Kardinal Rainer Woelki, Erzbischof von Köln. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Anzeige
Köln

"Kardinal Lehmann war ohne Zweifel nicht nur ein exzellenter theologischer Denker. Er war darüber hinaus eine Persönlichkeit der Kirche, die davon überzeugt war, dass die Kirche ihren Ort in der Mitte der Gesellschaft haben muss und im Gespräch mit ihr stehen soll", erklärte Woelki am Sonntag zum Tod des ehemaligen Mainzer Bischofs Lehmann, der zwischen 1987 und 2008 die Deutsche Bischofskonferenz als Vorsitzender leitete.

"Durch seine besondere Gabe, auch komplexe theologische Fragen einfach darstellen zu können, hat er immer wieder den Austausch mit allen Menschen gleich welcher Weltanschauung gefördert", sagte Woelki in einer vom Erzbistum Köln verbreiteten Mitteilung. "Besonders in dieser Rolle als den Menschen zugewandter Seelsorger, der den Dialog befördert, wird uns Kardinal Lehmann noch lange als Vorbild in Erinnerung bleiben", betont Woelki. Kardinal Lehmann habe viele Jahre lang die katholische Kirche in Deutschland entscheidend geprägt.

dpa

Das Bistum Hildesheim hat mit Betroffenheit und Trauer auf den Tod von Kardinal Karl Lehmann reagiert. Er habe sich in herausragender Weise um die katholische Kirche verdient gemacht, erklärte Weihbischof Nikolaus Schwerdtfeger am Sonntag.

11.03.2018

Nach einem Unfall auf der A30 haben zahlreiche Autofahrer nicht die vorgeschriebene Rettungsgasse gebildet und damit die Rettungskräfte behindert. Die Arbeit von Sanitätern und Polizei sei "erheblich erschwert" worden, weil die Autofahrer auf einer Strecke von mehreren hundert Metern nicht zur Seite gefahren seien, berichtete die Polizei am Sonntag.

11.03.2018

Jährlich gehen Tausende Tonnen Elektro-Schrott illegal in Containern oder vollgestopften Gebrauchtautos über deutsche Seehäfen in Entwicklungsländer. Dort wird der Abfall oft auf besondere Art recycelt: Fernseher und Monitore werden ins offene Feuer geworfen und der übrig bleibende Metallschrott verkauft.

11.03.2018
Anzeige