Navigation:
Ein Herdenschutzhund beschützt eine Schafherde.

Ein Herdenschutzhund beschützt eine Schafherde. © Britta Pedersen/Archiv

Umwelt

Wölfe: Nutztierhalter können mit Landesgeldern aufrüsten

Nutztierhalter im Landkreis Stade können fortan ihre Herden mit Landesgeldern besser vor Wölfen schützen. Dazu wurde der Landkreis Anfang Oktober in ein spezielles Förderprogramm aufgenommen, wie der zuständige Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Dienstag mitteilte.

Hannover/Norden. Jeder Halter haben ein Jahr Zeit, wolfsabweisende Schutzzäune und Herdenschutzhunde anzuschaffen. Dabei können sie finanzielle Hilfen von bis zu 80 Prozent der anfallenden Kosten beantragen.

Sollten sie innerhalb eines Jahres nicht aufrüsten, bekommen sie im Falle eines Wolfsangriffs auf ihre Herde keine Entschädigungszahlungen mehr. Dieses Geld steht sonst jedem Geschädigten zu, unabhängig davon, ob sich sein Landkreis in dem Förderprogramm befindet oder nicht.

Zu dem Programm, der sogenannten Förderkulisse Herdenschutz, gehören 22 Landkreise sowie die Region Hannover und die Stadt Wolfsburg. Sie alle sind von der Neuansiedlung der Wölfe besonders betroffen. Im Landkreis Stade seien zwar bislang noch keine territorialen Wölfe nachgewiesen worden, teilte der Landesbetrieb mit. Das Territorium des Rudels Cuxhaven liege aber nah an der Kreisgrenze.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie