Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wissenschaftsminister hält nichts von Landarztquote
Nachrichten Niedersachsen Wissenschaftsminister hält nichts von Landarztquote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 13.02.2018
Björn Thümler spricht im Alten Rathaus in Hannover. Quelle: Silas Stein/Archiv
Hannover

"Zu erwarten, dass sich junge Menschen gleich zu Beginn ihres Medizinstudiums - in der Regel ohne Praxiserfahrung - für zehn Jahre auf eine Fachrichtung und damit letztlich auch auf ein bestimmtes persönliches Umfeld festlegen, halte ich für fernab jeder Lebensrealität", sagte der CDU-Politiker am Dienstag. Am Montag hatte er sich zu einem Gespräch mit Vertretern der niedersächsischen Ärztekammer getroffen.

Weil hatte im vergangenen Jahr betont, es gehe bei der Quote darum, dass ein Teil der Studienplätze an Studierende vergeben werde, die sich verpflichten, nach dem Examen Landarzt zu werden. Die Quote ist Teil des "Masterplans Medizinstudium 2020", auf den sich Bund und Länder schon im Frühjahr vergangenen Jahres geeinigt hatten.

Aus Sicht von Thümler ist es zielführender, Anreize zu schaffen, damit sich die Studenten freiwillig für eine Tätigkeit als Hausarzt auf dem Land entscheiden.

Um dem Ärztemangel auf dem Land entgegenzuwirken hatte die rot-schwarze Landesregierung im Koalitionsvertrag zudem vereinbart, die Anzahl der Medizinstudienplätze in Niedersachsen deutlich zu erhöhen.

Geplant ist nach Angaben von Thümler bereits, die derzeitigen Teilzeitstudienplätze an der Universitätsmedizin Göttingen zu Vollzeitplätzen aufzustocken. Zudem wird die European Medical School in Oldenburg ausgebaut. Damit würden in den kommenden Jahren rund 200 neue Plätze geschaffen.

dpa

Bremens rot-grüne Regierungskoalition will dem verschuldeten kommunalen Klinikverbund GeNo mit 185 Millionen Euro unter die Arme greifen. Darauf habe sich der Koalitionsausschuss verständigt, teilten beide Parteien am Dienstag mit.

13.02.2018

Im traditionsreichen Werftstandort Emden wird wieder einmal um Arbeitsplätze gebangt. Nun setzten die Beschäftigten ihre Hoffnung auf die Landesregierung.

13.02.2018

Ein Programmierfehler in der automatischen Läuteanlage einer Kirche hat in Lingen viele Menschen in der Nacht aus dem Schlaf gerissen. Die Glocken der evangelischen Kreuzkirche läuteten ab Mitternacht rund zwei Stunden lang, weshalb sich mehrere Anwohner über die Ruhestörung bei der Polizei beschwerten.

13.02.2018