Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wirtschaft auf niederländischer Seite der Emsmündung brummt
Nachrichten Niedersachsen Wirtschaft auf niederländischer Seite der Emsmündung brummt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 08.03.2018
Anzeige
Eemshaven/Delfzijl

Das Werk soll 2020 in Betrieb gehen und 300 Menschen Arbeit bieten. Die Firma Van Merksteijn International will dort Schrott einschmelzen und unter anderem zu Walzdraht verarbeiten.

Die Region westlich der Emsmündung wird zunehmend zu einem Konkurrenten als Standort für Industrie- und Logistikansiedlungen. Für 2017 hatte Groningen Seaports, der Betreiber der Häfen Eemshaven und Delfzijl, abermals eine Umschlagsteigerung vermeldet. Die Beschäftigung in der Region legte deutlich zu. Auch die Seehäfen auf der niedersächsischen Seite haben zuletzt zugelegt.

Seit längerem bereits nutzt die Offshore-Industrie Eemshaven als Stützpunkt zum Bau neuer Windparks. Derzeit läuft Eemshaven der Bau der Windparks Riffgrund II vor Borkum sowie des Windparks Merkur Offshore mit insgesamt 122 Windrädern einschließlich der Fundamente, die von dem Hafen aus mit einem Spezialschiff im Meeresgrund verankert werden.

dpa

Der Fall sorgte auch wegen seiner Fahndungsmethoden für Aufsehen. Ein vierjähriges Mädchen wurde sexuell schwer missbraucht. Die Polizei veröffentlichte Fotos vom Opfer und konnte den mutmaßlichen Täter schnell fassen. Der steht nun vor Gericht.

08.03.2018

Angesichts der Rekordergebnisse im vergangenen Jahr stockt Volkswagen die Prämie für die rund 120 000 VW-Mitarbeiter im Haustarif auf. Die Tarifbeschäftigten der Volkswagen AG erhalten eine Erfolgsbeteiligung von 4100 Euro, wie aus einem Extra der VW-Betriebsratszeitung "Mitbestimmen" hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

08.03.2018

Ein Mann ist mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 214 frontal gegen einen Lastwagen gekracht und ums Leben gekommen. Das Auto des 48-Jährigen geriet bei Rodewald im Landkreis Nienburg/Weser am Mittwochabend aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, wie ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen sagte.

08.03.2018
Anzeige