Navigation:
Feuerwehrleute arbeiten an einem nach Starkregen überfluteten Kiosk.

Feuerwehrleute arbeiten an einem nach Starkregen überfluteten Kiosk. © Holger Hollemann

Unwetter

Wetter in Niedersachsen beruhigt sich über Nacht

Nach dem heftigen Dauerregen vielerorts in Niedersachsen und Bremen hat sich das Wetter über Nacht beruhigt. Wie ein Sprecher der Feuerwehr Hannover mitteilte, musste die Feuerwehr in der Nacht zum Freitag nur noch etwa zehn Mal ausrücken.

Hannover/Bremen. Grund dafür waren vollgelaufene Keller. Am Donnerstag hatte es wegen des Starkregens bis zum späten Abend rund 175 Feuerwehreinsätze gegeben. Betroffen waren unter anderem auch die Medizinische Hochschule und die Zentrale Polizeidirektion.

Bremen sei in der Nacht von größeren Schäden verschont geblieben, teilte die Polizei mit. Einige Gullydeckel liefen über, Straßen wurden überschwemmt. In den frühen Morgenstunden stürzte ein Baum auf ein parkendes Auto, verletzt wurde aber niemand.

Auch rund um Oldenburg regnete es am Abend und in der Nacht heftig. Neben nassen Kellern und überfluteten Straßen war das Dach einer Waschanlage in Wildeshausen wegen der Wassermassen zunächst einsturzgefährdet. Die Feuerwehr konnte das Gebäude aber nach kurzer Zeit sichern. Außerdem lösten sich in Wildeshausen mehrere Kfz-Kennzeichen von parkenden Autos, teilte die Polizei mit.

Rund um Braunschweig und Lüneburg fiel in der Nacht starker Regen, größere Einsätze gab es laut Polizei aber keine. In Göttingen und Osnabrück blieb es weitgehend trocken. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes sollte der Dauerregen besonders im Wendland und an der Elbe am Freitag anhalten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie