Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wenige elektronische Eingaben bei niedersächsischer Justiz
Nachrichten Niedersachsen Wenige elektronische Eingaben bei niedersächsischer Justiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 06.03.2018
Ralph Guise-Rübe, Präsident des Landgerichts Hannover. Foto: Holger Hollemann
Hannover

Hintergrund seien die Anlaufschwierigkeiten mit dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach, teilte das Justizministerium in Hannover am Dienstag mit. Auch mit der Einführung des besonderen Notarpostfachs und des besonderen Behördenpostfachs gebe es Probleme. Seit Jahresbeginn sind bundesweit alle Gerichte und Staatsanwaltschaften gesetzlich dazu verpflichtet, Schriftsätze und andere Eingaben in elektronischer Form anzunehmen. "Auf Justizseite sind wir vorbereitet", sagte der Präsident des Landgerichts Hannover, Ralph Guise-Rübe.

dpa

Erstmals in Niedersachsen haben die Beschäftigten einer Volkshochschule im Streit um einen Haustarif die Arbeit niedergelegt. An dem ganztägigen Warnstreik beteiligten sich am Dienstag nach Gewerkschaftsangaben 60 der rund 70 Mitarbeiter der VHS in Hildesheim.

06.03.2018

Das Bremer Justizressort überprüft die Spenden von zwei Beamten der Staatsanwaltschaft an Sportvereine. Sie sollen nach Recherchen von "Weser-Kurier" und Rechercheverbund Correctiv über Jahre Gelder in Höhe von insgesamt fast 79 000 Euro an zwei Vereine verteilt haben, mit denen sie verbunden sind.

06.03.2018

Niedersachsens 43 Sparkassen trotzen den Niedrigzinsen: Getrieben vom Kreditgeschäft steigerten sie 2017 ihr Betriebsergebnis vor Abzügen um 53,5 Millionen Euro auf 903,5 Millionen Euro.

06.03.2018