Navigation:
Brände

Weiter Fragen bei Ermittlungen zu Bremer Kaufhausbrand

Der Brand in einem Bremer Kaufhaus wirft nach der vorrübergehenden Festnahme des Inhabers weiter Fragen auf. "Wir haben die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Frank Passade, am Donnerstag.

Bremen. Die Polizei verdächtigt den Geschäftsführer, das Feuer selbst gelegt zu haben. Ein Haftrichter sah jedoch keinen dringenden Tatverdacht. Deshalb kam der Beschuldigte nach wenigen Stunden wieder auf freien Fuß. Wieso der Richter so entschied, wollte eine Sprecherin des Amtsgerichts nicht sagen.

Das Textilgeschäft war Anfang Mai komplett ausgebrannt. Der Inhaber hatte bei der Polizei ausgesagt, dass Unbekannte das Kaufhaus nach einem Überfall angezündet hätten. Eine 15-köpfige Sonderkommission fahndete mit Aufnahmen aus einer Überwachungskamera nach einem maskierten Verdächtigen. Inzwischen ermittelt sie wegen besonders schwerer Brandstiftung, versuchten Betrugs und Vortäuschung einer Straftat gegen den Kaufhaus-Chef. "Es sind bereits unmittelbar nach dem Brand gewisse Ungereimtheiten aufgekommen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Anfang Juli will das Traditionsgeschäft am Wall an anderer Stelle wieder öffnen - allerdings deutlich kleiner als an der alten Adresse. Die Zahl der Mitarbeiter werde von 45 auf 20 sinken, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters. Seit dem Brand ist das Kaufhaus von der Zahlungsunfähigkeit bedroht, weil der Warenbestand und die Einrichtung komplett zerstört wurden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie