Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil sieht Merkel bei Asylproblematik in der Pflicht
Nachrichten Niedersachsen Weil sieht Merkel bei Asylproblematik in der Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 03.01.2018
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Quelle: H. Hollemann/Archiv
Hannover

Die Kanzlerin müsse in deren Heimatländern bei den dortigen Regierungschefs darauf hinwirken, dass sie ihre Blockadepolitik bei der Aufnahme beenden.

Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie ist der Anstieg der Gewalttaten in Niedersachsen zwischen 2014 und 2016 zu 92,1 Prozent Flüchtlingen zuzurechnen. Die Autoren des Gutachtens im Auftrag des Bundesfamilienministeriums machten Nordafrikaner ohne Bleibeperspektive als besonders problematische Gruppe aus. Weil bewertete die Studie laut seinem Sprecher als "doppelt verdienstvoll", weil sie nicht nur abbilde, sondern auch erkläre.

Der SPD-Politiker zieht die Schlussfolgerung, dass neben den Rückführungs- auch die Integrationsanstrengungen intensiviert werden müssen. Dass alle Migranten ohne Aufenthaltsrecht das Land wieder verlassen würden, sei realitätsfern. Sein Sprecher zitierte Weil mit den Worten: "Das ist eine Lebenslüge der deutschen Einwanderungspolitik, diese dürfen wir nicht wiederholen."

dpa

Ein 41 Jahre alter Mann muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht Stade wegen versuchten Mordes an Polizisten verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Februar vergangenen Jahres gemeinsam mit einem unbekannten Mittäter in einen Bau- und Heimwerkermarkt in Wurster Nordseeküste (Kreis Cuxhaven) eingebrochen und auf der Flucht mit einem Auto zwei große Steine in Richtung eines nachfolgenden Polizeifahrzeugs geschleudert zu haben.

03.01.2018

Vor dem Landgericht Lüneburg wird von kommender Woche an nach einem Schuss auf einen Autohändler wegen versuchten Mordes gegen zwei Männer verhandelt. Den beiden 20 und 41 Jahre alten Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft nach Angaben eines Gerichtssprechers vom Mittwoch auch gefährliche Körperverletzung und einen Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor.

03.01.2018

Im neuen Geschäftsjahr 2018 plant die Drogeriemarktkette Rossmann Investitionen von 210 Millionen Euro - darunter die Eröffnung 230 neuer Filialen. Allein 105 davon sind in Deutschland geplant, wie das Unternehmen aus Burgwedel am Mittwoch berichtete.

03.01.2018