Navigation:
Stephan Weil (SPD) besuchte den JadeWeserPort während seiner Sommerreise.

Stephan Weil (SPD) besuchte den JadeWeserPort während seiner Sommerreise. © Ingo Wagner/Archiv

Regierung

Weil bekräftigt Notwendigkeit für Ausbau am JadeWeserPort

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält einen Ausbau des kriselnden Tiefwasserhafens JadeWeserPort für nötig - grenzt den Zeitpunkt dafür aber noch nicht näher ein.

Wilhelmshaven. "Irgendwann werden wir über einen zweiten Abschnitt nachdenken müssen", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag bei einem Besuch des Milliardenprojektes in Wilhelmshaven. Derzeit lässt das Land einen Ausbau des Hafens mit einer Machbarkeitsstudie überprüfen.

Weil bekräftigte die langfristig positiven Aussichten für den bisher unter Verlusten und Rückschlägen leidenden Hafen. Deutschland werde noch viel Freude an seinem einzigen Tiefseehafen haben, sagte Weil, der an dem JadeWeserPort während seiner Sommerreise Station machte.

"Die strategische Bedeutung des Hafens wird noch deutlich werden", betonte Weil. Moderne Containerschiffe mit mehr Tiefgang benötigten einen Tiefwasserhafen - den der große Hafen-Konkurrent Hamburg nicht bieten kann. Deshalb sei der JadeWeserPort ein "Top-Thema" für die Regierung in Hannover, sagte Weil. Die Entscheidung für den Hafen sei zwar mutig, aber weitsichtig gewesen. Der Startschuss für das Projekt war noch unter Ministerpräsident Sigmar Gabriel (SPD) gefallen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie