Navigation:
Forschung

Vorwürfe gegen BGR - Umweltminister fordert Überprüfung

Eine industrienahe Stiftung soll jahrelang die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) über Preisgelder sowie Studienfinanzierungen unterstützt haben.

Hannover. Die enge Zusammenarbeit der Hans-Joachim-Martini-Stiftung und der Behörde mit Sitz in Hannover geht aus Akten hervor, die WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" vorliegen. So sollen teils umstrittene Studien zum möglichen Atomendlager Gorleben, zu Fracking und Klimawandel unter zweifelhaften Umständen entstanden sein. Häufig soll die BGR in ihren Gutachten aufseiten der Industrie gestanden haben.

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel sagte am Mittwoch: "Hier werden ernste Vorwürfe erhoben. Es muss aufgeklärt werden, welchen Einfluss die Industrie tatsächlich genommen hat." Die bisherigen Studien und Stellungnahmen der BGR müssten grundlegend geprüft werden, forderte der Grünen-Politiker.

Die Stiftung gab auf Anfrage keine Einzelheiten zu Spendern und Geldempfängern bekannt. Das Bundeswirtschaftsministerium stellt sich der "Süddeutschen Zeitung" zufolge hinter die ihm unterstellte BGR. "Ihre Forschung und die Resultate sind unabhängig", teilte das Ministerium mit.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie