Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vorstand: Milliardeninvestition in E-Auto-Werk sichert Jobs
Nachrichten Niedersachsen Vorstand: Milliardeninvestition in E-Auto-Werk sichert Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 09.03.2018
Ein Logo von VW e-Golf, aufgenommen in der Gläsernen Manufaktur. Quelle: Monika Skolimowska/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Gründe dafür seien etwa niedrigere Investitionen und eine optimierte Lieferkette - außerdem sichere die Milliardeninvestition Arbeitsplätze in Zwickau, sagte Ulbrich, der im Februar das neue Vorstandsressort E-Mobilität der Kernmarke VW Pkw übernommen hatte, dem VW-Mitarbeitermagazin "Inside". Das Interview lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Der Umstieg auf E-Mobilität werde viele Arbeitsabläufe verändern, kündigte Ulbrich an. Teile der Belegschaft in der Montage müssten zu Experten für Hochvolttechnologie ausgebildet, andere in Sachen Vernetzung und Internetservices geschult werden, sagte er. Die große Herausforderung bestehe darin, das Werk parallel zum Weiterbau konventioneller Autos für die Fertigung der neuen Generation von Elektrofahrzeugen umzubauen.

In Zwickau sollen ab 2019 die neuen E-Autos der ID-Modellreihe vom Band rollen. Im Gegenzug sollen die bisherige Passat-Produktion nach Emden und die Golf-Familie mit der neuen Fahrzeuggeneration komplett ins Stammwerk nach Wolfsburg verlagert werden. "2019 wird ein Jahr des Auslaufens und des Umbaus zugleich. Das müssen wir der Mannschaft frühzeitig und vernünftig erklären", sagte Ulbrich. VW investiert eine Milliarde Euro in den "Aufbau von Europas größtem Kompetenzzentrum für E-Fahrzeuge in Zwickau".

dpa

Rund 3,1 Millionen evangelischer Christen in Niedersachsen sind am Sonntag zur Wahl der rund 16 000 Kirchenvorstände aufgerufen. Die für sechs Jahre gewählten Laiengremien leiten mit dem Pastor oder der Pastorin die Gemeinde und übernehmen vielfältige Aufgaben.

09.03.2018

Die Stadt Oldenburg verleiht der US-Historikerin Deborah Esther Lipstadt den Carl-von-Ossietzky-Preis für ihren Einsatz gegen Holocaust-Leugner und für die historische Wahrheit und Menschenwürde.

09.03.2018

Das Kreuzfahrtschiff "Norwegian Bliss" soll am kommenden Dienstagabend über die Ems Kurs auf Richtung Nordsee nehmen. Das speziell für Alaska-Reisen konzipierte Schiff der US-Reederei Norwegian Cruise Line werde dann am Donnerstagmorgen im niederländischen Eemshaven erwartet, wenn Wind und Wetterlage mitspielten, wie die Papenburger Meyer Werft am Freitag mitteilte.

09.03.2018
Anzeige