Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen legt detaillierte Jahreszahlen für 2017 vor
Nachrichten Niedersachsen Volkswagen legt detaillierte Jahreszahlen für 2017 vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 13.03.2018
Ein Volkswagen-Logo, aufgenommen am Volkswagen Werk in Wolfsburg. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Wolfsburg/Berlin

Die Eckdaten zum vergangenen Jahr hatte der Konzern bereits veröffentlicht.

Mit unterm Strich 11,4 Milliarden Euro fiel der auf die Aktionäre entfallende Gewinn mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr. Gleichzeitig war es ein größerer Überschuss als im letzten vollen Jahr vor Beginn der Affäre um Software-Manipulationen an Diesel-Motoren - nämlich 2014. Der Umsatz stieg um 6,2 Prozent auf 230,7 Milliarden Euro. Damit trotzt VW den Debatten um Fahrverbote und Milliardenlasten zumindest in der Bilanz.

Zugleich läuft die Aufarbeitung der Abgasaffäre weiter. Außerdem muss Volkswagen den grundlegenden Wandel hin zu Elektromobilität und Digitalisierung bewältigen. Ab 2019 soll in Zwickau die elektrische ID-Modellfamilie vom Band rollen. Insgesamt will VW früheren Angaben zufolge in die Entwicklung von E-Autos, neue Mobilitätsdienste und Digitalisierung von 2018 bis 2022 mehr als 34 Milliarden Euro stecken.

dpa

Volkswagen muss einen Salafisten wieder einstellen, den der Konzern 2016 gefeuert hatte. Grund war, dass Samir B. 2014 versucht haben soll, für die Terror-Organisation Islamischer Staat in den Heiligen Krieg zu ziehen. VW leitete daraus eine Störung des Betriebsfriedens ab und fürchtete, der Mann könnte Anschläge auf das Werk verüben.

15.03.2018

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die Anschläge auf türkische Moscheen und Vereine in den vergangenen Tagen verurteilt. "Ich glaube es ist unsere gemeinsame Aufgabe immer und überall, dass Rassismus, Intoleranz und Ausländerfeindlichkeit nirgendwo die Überhand gewinnen", sagte Weil am Montag beim Besuch einer Moschee in Hannover.

12.03.2018

Bei einem Brand in einem Schweinestall im emsländischen Neudörpen sind am Montag rund 460 Tiere verendet. Der Stall habe in voller Ausdehnung gebrannt, sagte Feuerwehrsprecher Jens Sievers.

12.03.2018
Anzeige