Navigation:
Volkswagen-Logo.

Volkswagen-Logo. © Julian Stratenschulte/Archiv

Auto

Volkswagen bekräftigt Sicherheit für Jobs in Stammbelegschaft

Wirbel um einen möglichen Kahlschlag bei VW: Ein Medienbericht legt nahe, der Autobauer wolle bald die Axt auch bei den Festangestellten anlegen. Weit mehr als 10 000 Jobs seien in Gefahr. Der Konzern spricht von einer Falschmeldung.

Wolfsburg. Mit einem klaren Dementi hat der VW-Konzern einen angeblich nahenden Stellen-Kahlschlag als falsch zurückgewiesen. Das "Manager Magazin" berichtete, der Autobauer wolle seinen Sparkurs noch verschärfen. Damit stünden "weit mehr als 10 000" Arbeitsplätze auf dem Spiel. Schon bis zur Jahresmitte wolle das VW-Management bei der ertragsschwachen Pkw-Kernmarke "massiv" an die Jobs heran. Der Konzern teilte dazu am Donnerstag mit: "Wir weisen diese Meldung strikt zurück. Wir stehen fest zu unserer Stammbelegschaft."

Auch VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh zog eine rote Linie: Voraussetzung für Teamwork beim gewünschten Sparkurs sei "die Garantie des Unternehmens, dass die Beschäftigung sicher ist und bleibt".

Bei der Volkswagen-Mutter genießen rund 120 000 Menschen einen Haustarifvertrag. Es gilt eine Beschäftigungssicherung, die sich bisher automatisch verlängert. Theoretisch könnte sie von der Arbeitgeberseite aufgekündigt werden. Das jedoch würde Vorlaufzeiten mit Kündigungsfristen benötigen. Es ist zudem davon auszugehen, dass eine solche Kündigung - so sie denn überhaupt käme - zu erheblichem Unfrieden in der Belegschaft führen würde. Für diesen Frühling steht die nächste Verhandlung um den neuen Haustarif an, der noch bis Ende Mai läuft. Dann endet auch die Friedenspflicht.

Die 120 000 VW-Mitarbeiter arbeiten an den Standorten Wolfsburg, Hannover, Salzgitter, Braunschweig, Emden und Kassel. Die IG Metall hat eine gewaltige Organisationsstärke in der VW-Belegschaft.

Laut "Manager Magazin" verschärft der neue VW-Markenchef Herbert Diess seinen Sparkurs weiter und peilt schon für 2016 deutliche Sprünge bei der renditeschwachen Pkw-Kernmarke an. Das Blatt schrieb, Diess wolle daher spätestens im Frühsommer "auch massiv an die Arbeitsplätze herangehen". Dabei werde es keinesfalls reichen, die Axt nur bei den etwa 7000 Leiharbeitern der Volkswagen AG anzusetzen. Es gehe auch um fest beschäftigte Mitarbeiter der Stammbelegschaft. Die Rede sei intern "von weit mehr als 10 000 gefährdeten Jobs".

Mitte November hatte Diess der Deutschen Presse-Agentur gesagt: "Ich sehe keine Bedrohung für die Stammbelegschaft." Er kündigte aber an, die Leiharbeit auf den Prüfstand zu stellen. Mitte Dezember hatte das in Sachsen erste Folgen: Die Verträge von 600 Leiharbeitern am Standort Zwickau sollen 2016 in zwei Stufen auslaufen. Alternativen für sie im Konzern sollen gesucht werden, etwa bei den Konzernschwestermarken Audi oder Porsche.

Osterloh sagte der dpa am Donnerstag: "Wirtschaftlichkeit und Beschäftigung sind bei Volkswagen gleichrangige Unternehmensziele. Das heißt für uns: Wir und die Belegschaften beteiligen uns aktiv an der Steigerung der Produktivität." Voraussetzung dafür sei neben realistischen Zielen aber auch die Garantie des Unternehmens, dass die Jobs sicher sind und es auch bleiben. "Einen anderen Weg werden wir im Sinne der Beschäftigten nicht unterstützen."

Aus VW-Aufsichtsratskreisen verlautete am Donnerstag, ein Jobabbau in der genannten Dimension sei überhaupt kein Thema. Dafür müssten dem Autobauer schon Großteile seiner Produktion wegbrechen. Trotz des Abgas-Skandals hat VW bisher beim Verkauf noch keine erheblichen "Diesel-Effekte" oder Vertrauensverluste zu spüren bekommen. Allerdings ist die bei VW hohe Fertigungstiefe seit langem umstritten. Der Autobauer macht viele klassische Zuliefereraufgaben in Eigenregie. Der Betriebsrat betont aber, das sei wettbewerbsfähig und könne sich mit den Zulieferern messen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie