Navigation:
Galloway-Rinder stehen auf einer Weide.

Galloway-Rinder stehen auf einer Weide. © Carsten Rehder/Archiv

Tiere

Veterinärbehörde: Galloway-Rinder verhungert und verdurstet

Die auf einer Weide im Landkreis Stade entdeckten 23 toten Galloway-Rinder sind verhungert und verdurstet. Das habe die Untersuchung durch einen Gutachter im Auftrag des Landeskreises Stade endgültig bestätigt, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

Stade. "Alle Tiere befanden sich in einem sehr schlechten Ernährungszustand", sagte die zuständige Dezernentin beim Landkreis, Nicole Streitz. Gegen den Biohof-Betreiber in Groß Sterneberg will der Landkreis ein Tierhaltungsverbot erlassen. Ein Anhörungsverfahren sei bereits eingeleitet worden. Auch die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet worden.

Die toten Tiere waren Mitte März auf einer schwer zugänglichen Weidefläche in Hochmoornähe bei der Gemeinde Hammah entdeckt worden. Einige Galloways lagen tot in einem Graben. Die Rinder hätten offensichtlich versucht, ihren Hunger mit Binsen zu stillen, sagte Streitz. Doch trotz voller Mägen habe der Nährwert dieser Pflanzen zum Überleben nicht ausgereicht. Noch leben auf dem Öko-Hof rund 100 Galloways. Die Tierhaltung dort erfolge unter engmaschiger Beobachtung der Veterinärbehörde und bisher ohne Beanstandungen, sagte Streitz.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie