Navigation:
Ein Schild mit einem Volkswagen-Logo vor einem VW-Autohaus in Hannover.

Ein Schild mit einem Volkswagen-Logo vor einem VW-Autohaus in Hannover. © Julian Stratenschulte/Archiv

EU

Verbraucherschützer werfen VW Intransparenz vor

Volkswagen hat Kunden im Abgas-Skandal nach Einschätzung von Verbraucherschützern nur unzureichend informiert. Organisationen aus den meisten EU-Staaten klagten über einen "Mangel an Transparenz", sagte die zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova am Montag in Brüssel.

Brüssel. VW hat zugegeben, die Abgaswerte von Millionen Dieselautos mit einer speziellen Software geschönt zu haben.

Der Konzern habe betroffene Kunden nicht ausreichend darüber informiert, wie Abhilfe geschaffen werden solle, hieß es ergänzend aus der Brüsseler Behörde. Zudem würden Verbraucher je nach EU-Land unterschiedlich behandelt.

Die EU-Kommission hatte Verbraucherschutz-Organisationen im Juli aufgefordert, Berichte zum Umgang mit dem Skandal in den verschiedenen EU-Staaten einzureichen. Am Donnerstag will Jourova nun Vertreter nationaler Verbraucherschutzbehörden treffen, für den 29. September sind Gespräche mit Aufsichtsbehörden aus den EU-Staaten geplant.

Auch ein erneutes Treffen mit VW-Vertretern sei auf Wunsch des Unternehmens in Vorbereitung, hieß es. Die EU-Kommission will den Informationsaustausch etwa zwischen nationalen Verbraucherschutz-Organisationen vorantreiben. Der "Welt" hatte Jourova gesagt, es würden überdies Informationen aus den Mitgliedstaaten ausgewertet, ob VW gegen europäische Verbraucherschutzgesetze verstoßen haben könnte.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Alt-Kanzler Gerhard Schröder fordert lokale Firmen auf, Hannover 96 mehr Geld zu geben. Was halten Sie davon?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie