Navigation:
Die Luftaufnahme zeigt das VW Werk in Wolfsburg.

Die Luftaufnahme zeigt das VW Werk in Wolfsburg. © Julian Stratenschulte/Archiv

Auto

VW will sich in Sachen Nachhaltigkeit beraten lassen

Der vom Dieselskandal durchgeschüttelte VW-Konzern will sich künftig mehr Rat von Experten in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz holen. Ein neunköpfiges Gremium aus Fachleuten und Politikern soll den Konzernvorstand darüber hinaus auch bei den Themen gesellschaftliche Verantwortung, Zukunft der Arbeit und Digitalisierung beraten, wie VW am Mittwoch mitteilte.

Wolfsburg. Der Beirat sei unabhängig, die Mitglieder nicht weisungsgebunden. Ein Sprecher sagte, der Beirat sei keine "Alibi-Veranstaltung", sondern solle vielmehr einen laufenden Gedankenaustausch zwischen Experten und Management fördern.

In dem Gremium vertreten sind unter anderem die frühere EU-Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard sowie mit Margo Oge auch eine ehemalige Direktorin der US-Umweltbehörde EPA. Die EPA hatte den Softwarebetrug bei VW im vergangenen Jahr maßgeblich mit aufgedeckt. Oge leitete die EPA-Abteilung für Verkehrsabgase von 1994 bis 2012.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie