Navigation:
Hippie-Ikone VW-Bulli erleichtert USA-Start der leichten VW-Nutzfahrzeuge.

Hippie-Ikone VW-Bulli erleichtert USA-Start der leichten VW-Nutzfahrzeuge. © H. Hollemann/Archiv

Auto

VW sieht Chancen für leichte Nutzfahrzeuge in USA und Südostasien

Auch dank der Hippie-Ikone VW-Bulli sieht Volkswagens neuer Lkw- und Buschef Andreas Renschler beste Chancen für einen Start der leichten VW-Nutzfahrzeuge in den USA.

Wolfsburg/Hannover. Auch in Südostasien, der sogenannten Asean-Region, könnten die leichten VW-Nutzfahrzeuge (VWN) rund um die Modelle Transporter und Caddy zum Erfolg fahren, sagte Renschler im Interview der Hauszeitung "Newstransporter". "Ich sehe für VWN den nordamerikanischen Raum und Asean als große Chance. In den USA hat der Bulli ein hervorragendes Image", sagte Renschler, der im Frühling von Daimler zu VW gewechselt war. "China hingegen ist noch kein so großer Transportermarkt."

VWN ist zwar europäischer Marktführer, hat aber Kritikern zufolge die Internationalisierung verschlafen. Die Nachholstrategie wird seit Jahren geprüft. Zuletzt hatte VWN-Chef Eckhard Scholz der dpa im Herbst gesagt, man prüfe den Sprung in die USA "sehr ernsthaft". Dort ist VWN mit Modellen wie Transporter, Caddy und Amarok bisher noch nicht vertreten. Auch in Asean könnte VW laut Konzerninsidern schon bald eine Fabrik hochziehen, etwa auf dem Inselstaat der Philippinen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie