Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Vorstandsvilla soll verkauft werden
Nachrichten Niedersachsen VW-Vorstandsvilla soll verkauft werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 27.02.2018
Anzeige
Braunschweig

Derzeit sei das Gebäude in Groß Schwülper zwischen Braunschweig und Wolfsburg nicht bewohnt. Zu einem möglichen Kaufpreis oder anderen Details wollte sich der Unternehmenssprecher nicht äußern. Ein Exposé zum Objekt liege noch nicht vor, da man sich derzeit auf die Vermarktung des nördlichen Grundstücks fokussiere.

Dort ist laut Volkswagen Immobilien der Bau neuer Wohnungen geplant. Ein Investor könne dann über die Bebauungsart und den Umfang entscheiden. "Eine Vorgabe, sozialen Wohnungsbau zu errichten, gibt es in diesem Zusammenhang nicht", sagte der Sprecher. Über den geplanten Hausverkauf und die Grundstücksvermarktung hatte zunächst die "Bild" berichtet.

"Die Gemeinde möchte, dass dort Geschosswohnung entstehen, weil wir Wohnungen brauchen", sagte Bürgermeister Uwe-Peter Lestin der Deutschen Presse-Agentur. Pläne für eine Bebauung und auch eine Straße habe es schon lange gegeben, sagte Lestin. Mit der Umsetzung habe man aber gewartet, bis die private Nutzung aufgegeben werde.

Die Anlage war Anfang 2017 in die Schlagzeilen geraten, weil der "Spiegel" unter anderem über eine 60 000 Euro teure Heizanlage im Gartenteich berichtet hatte. Vor Winterkorn wohnten dort bereits seine Vorgänger Bernd Pischetsrieder und Ferdinand Piëch.

dpa

Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw setzt nach einem Auslieferungsrekord 2017 auf einen andauernden Aufwärtstrend im laufenden Jahr. Mit seiner Modelloffensive sorge VW zudem für eine optimale Auslastung der Standorte, sagte Markenchef Herbert Diess am Dienstag auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg.

27.02.2018

Die Stadt Osnabrück schließt nach dem Leipziger Urteil Fahrverbote für schmutzige Dieselautos nicht aus. Eigentlich wolle die Stadt zwar keine Fahrverbote aussprechen, sagte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert am Dienstag.

27.02.2018

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat nach dem Leipziger Urteil zu Fahrverboten Gespräche mit den Kommunen im Land angekündigt. Er bekräftigte, Niedersachsen wolle ohne Fahrverbote auskommen.

27.02.2018
Anzeige