Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW: Untersuchungen nach Tierversuchen laufen auf Hochtouren
Nachrichten Niedersachsen VW: Untersuchungen nach Tierversuchen laufen auf Hochtouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 07.02.2018
Ein Logo des Automobilherstellers Volkswagen (VW). Quelle: Uli Deck/Archiv
Wolfsburg

Dort habe der Vorstand erstmals einen ausführlichen Zwischenbericht im Zusammenhang mit den Tierversuchen gegeben. Details wurde zunächst nicht bekannt, vorläufige Schlussfolgerungen seien "nicht zielführend".

Die Autoindustrie hatte Wissenschaftler eingespannt, die mit der Lobbyorganisation EUGT Gesundheitsgefahren von Dieselabgasen verharmlost haben sollen. Dabei waren auch Affen mehreren Tests ausgesetzt. Darüber hinaus förderte die Initiative eine Studie der Universität Aachen zur Stickstoffdioxid-Belastung am Arbeitsplatz - Probanden waren 25 Menschen. BMW, Daimler, VW und Bosch hatten die EUGT gemeinsam gegründet, Bosch stieg 2013 aus.

Nach Bekanntwerden der Experimente hatte Volkswagen seinen Cheflobbyisten Thomas Steg beurlaubt, Daimler stellte seinen Mitarbeiter frei, der den Autobauer im EUGT-Vorstand vertreten hatte. BMW befreite den betroffenen Referenten von seinen Aufgaben im Segment urbane Mobilität und Kommunen.

dpa

Niedersachsens CDU-Chef Bernd Althusmann sieht in der geplanten großen Koalition in Berlin einen Gewinn für das Bundesland. "Niedersachsen wird davon als Wirtschaftsstandort und von den Investitionen im Bereich der frühkindlichen Bildung und der Ganztagsbetreuung profitieren", sagte Althusmann am Mittwoch.

07.02.2018

Die Absetzung des niedersächsischen AfD-Landesvorstands durch die Bundesspitze ist nach Auffassung des parteiinternen Bundesschiedsgerichts rechtens. Das Gericht wies am Mittwoch den Antrag des einstigen Landeschefs Paul Hampel dagegen zurück.

07.02.2018

Niedersachsens FDP-Landtagsfraktionschef Stefan Birkner hat den Koalitionsvertrag von Union und SPD als "herbe Enttäuschung" kritisiert. "Es gibt keine Vision für dieses Land, CDU und SPD haben kein großes gemeinsames Ziel", erklärte er am Mittwoch in Hannover.

07.02.2018