Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Flottenkunde Deutsche See verzichtet auf Berufung
Nachrichten Niedersachsen VW-Flottenkunde Deutsche See verzichtet auf Berufung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 31.01.2018
VW-Autos fahren am Fischunternehmen «Deutsche See» in Bremerhaven vorbei. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Anzeige
Bremerhaven

Volkswagen sei zu keinem Gespräch bereit, heißt es in einer Mitteilung. Das Landgericht Braunschweig hatte im Oktober eine Klage auf Rückzahlung von Leasingraten und Wartungskosten von etwa 12,5 Millionen Euro abgewiesen. Der größte deutsche Hersteller und Vermarkter von Fischgerichten hatte den Autobauer verklagt, da sich das Unternehmen von VW wegen des Abgasskandals getäuscht sah.

Beide Unternehmen hatten zwischen 2010 und 2015 fast 500 Leasingverträge abgeschlossen. Von dem Abgasskandal betroffen war fast die Hälfte der Fahrzeuge. VW hatte im September 2015 zugegeben, millionenfach die Diesel-Abgasreinigung manipuliert zu haben.

"Wir sind davon überzeugt, dass es richtig war, als erster Großkunde die Volkswagen AG zu verklagen, da sich VW nicht an die vereinbarten Absprachen gehalten hat", sagte der geschäftsführende Gesellschafter der Deutschen See, Peter Dill, laut Mitteilung. Das Unternehmen habe mit Volkswagen als Partner den Schadstoffausstoß seiner Flotte verringern wollen.

dpa

Urlaub, Camping, Fahrradfahren: Die nach Veranstalterangaben größte norddeutsche Freizeitmesse, die abf in Hannover, hat ihre Pforten seit Mittwoch geöffnet.

31.01.2018

Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat im vergangenen Jahr dank einer hohen Nachfrage so viel verdient wie seit vielen Jahren nicht mehr. Zudem ist der Konzern beim Abbau der Schulden fast am Ziel und traut sich nach zwei Jahren Pause wieder die Ausschüttung einer Dividende zu.

31.01.2018

Die SPD-Landtagsfraktion setzt sich für mehr Geld für neue Polizeiautos und den Bau von Studentenwohnungen ein. Dafür und für weitere Vorhaben solle die Landesregierung 25 Millionen Euro zusätzlich ausgeben, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Uwe Santjer zum Abschluss einer dreitägigen Klausurtagung der SPD-Fraktion in Lüneburg.

31.01.2018
Anzeige