Navigation:
VW steht zu Engagement in den USA.

VW steht zu Engagement in den USA. © Julian Stratenschulte/Archiv

Auto

VW-Chef Müller: Autobauer steht zu Engagement in den USA

Vor einer Reihe richtungsweisender Termine im April hat VW-Chef Matthias Müller das Engagement des Autobauers in den USA unterstrichen. "Die USA bleiben ein Kernmarkt für den Volkswagen-Konzern", sagte Müller der "Bild"-Zeitung (online).

Wolfsburg. Er bekräftigte, das Unternehmen werde 900 Millionen US-Dollar (790,5 Mio Euro) in die Entwicklung der Siebensitzer-Geländelimousine CrossBlue investieren. VW drohen wegen des Skandals um manipulierte Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen weltweit Strafen in Milliardenhöhe. Die US-Umweltbehörde EPA hatte den Fall im September 2015 öffentlich gemacht.

"Die Produktion startet Ende des Jahres in Chattanooga. In Summe entstehen so 2000 neue Jobs in den USA", sagte der VW-Chef. Das Modell, das zwischen Tiguan und Touareg angesiedelt ist, werde "speziell für Amerika" gebaut. Ganz ähnlich hatte sich Müller bereits im Januar auf der Automesse in Detroit geäußert. Das neue SUV-Modell soll Ende 2016 kommen und auch helfen, VW-Pkw in diesem Markt profitabler zu machen.

Am 28. April steht für VW die Bilanz-Pressekonferenz an, die Europas größter Autobauer wegen des Abgas-Skandals verschoben hatte. Eine Woche vorher läuft das Ultimatum eines US-Bezirksrichters aus, eine Lösung für die manipulierten Dieselautos zu finden. Außerdem soll im April der Zwischenbericht zu den internen Ermittlungen vorgestellt werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg
Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman zur Galerie