Navigation:
Martin Winterkorn bei der Volkswagen Group Night.

Martin Winterkorn bei der Volkswagen Group Night. © Fredrik von Erichsen

Auto

VW-Chef: Herz des Autobauens liegt nicht mehr bei Verbrennungsmotoren

PS, Drehmoment, Straßenlage und Fahrkomfort - Jahrzehnte kreisten die Werte der Autobauer um diese Kerneigenschaften. Doch der rasante digitale Wandel, neue Mobilitätsideen und das endliche Öl führen zum Umdenken. Volkswagen ruft neue Werte aus.

Frankfurt/Main. In der zunehmend digitalen Autowelt sind die klassischen Ingenieurskünste laut Volkswagen-Chef Martin Winterkorn nicht mehr genug. "Immer höher, schneller, weiter reicht nicht. Technologische Führerschaft definiert sich nicht mehr nur über PS und Drehmoment", sagte der Chef von Europas größtem Autobauer am Montag zum Start der Weltleitmesse IAA in Frankfurt. Die Autokunden von Morgen erwarteten "neue Antworten, neue Wege und Lösungen".

Als Beispiele nannte Winterkorn das abgasfreie Fahren mit alternativen Antrieben, die über das Internet vernetzte Mobilität und das immer stärker automatisierte Fahren mit Autopilotenfunktionen.

So treibe der VW-Konzern angesichts der neuen Herausforderungen etwa das batteriebetriebene Fahren trotz der vielen Anlaufschwierigkeiten bei der Elektromobilität weiter voran. Winterkorn kündigte 20 weitere Automodelle bis zum Jahr 2020 an, die rein elektrisch fahren oder als Hybrid zumindest streckenweise per Batterieantrieb unterwegs sind. Die Flotte mit alternativen Antrieben werde dann vom Kleinwagen bis zu den Flaggschiffen VW-Phaeton und Audi-A8 reichen. "Klarer kann man sich nicht zur Elektromobilität bekennen", sagte Winterkorn.

Bisher krankt die E-Mobilität an geringen Reichweiten, teuren Batterien und dem lückenhaften Stromtankstellennetz. Jüngst liefen auch die gesunkenen Spritpreise dem Zukunftsthema entgegen. Von der Politik forderte Winterkorn bessere Rahmenbedingungen für die E-Mobilität. Andere Länder fördern die Technologie etwa mit staatlichen Kaufprämien. In Deutschland hat die schwarz-rote Koalition Hilfen angekündigt, über mögliche Kaufsubventionen aber noch nicht entschieden.

Winterkorn hatte zum Start der IAA in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur gesagt, die Branche stehe mitten in einem historischen Umbruch. "Man kann hier durchaus von einer digitalen Revolution beim Automobil sprechen". Im digitalen Wandel müsse VW alles hinterfragen. "Wir sind dabei, Volkswagen ein Stück weit neu zu erfinden."

Das strombetriebene Fahren erfasst inzwischen auch immer stärker die Sportwagenmarke Porsche. Der Chef der VW-Tochter, Matthias Müller, hatte sich noch zu Beginn des Jahres zurückhaltend über einen E-Porsche geäußert. Das nun auf der IAA gezeigte Konzeptfahrzeug "Mission E" soll auf eine Reichweite von 500 Kilometer kommen, eben so weit soll der US-Konkurrent Tesla S auf dem Papier fahren. Porsche wirbt allerdings damit, dass die Batterie des Sportwagens schon binnen 15 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden kann.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie