Navigation:
Prozesse

Urteil: Postenbörse muss "Statt"-Preise erklären

Die Werbung einer Sonderposten-Börse mit durchgestrichenen "Statt"-Preisen ist ohne genauere Erläuterung der Vergleichspreise unzulässig. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden.

Hamm/Schüttorf. Das OLG hat damit eine Entscheidung des Landgerichts Münster geändert und einem Kläger aus Bielefeld recht gegeben. Nach Meinung der Richter muss der Verbraucher erkennen können, welche Bedeutung die Werbeaussage hat. Die Verbraucher konnten in dem beanstandeten Werbeprospekt einer Firma aus Schüttorf in Niedersachsen nicht erkennen, ob sich die durchgestrichenen Preise auf einen früheren Preis der Postenbörse oder auf Preise des regulären Einzelhandels bezogen. Das Urteil ist rechtskräftig (Az.: 4 U 186/12).

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Muss die Politik in der Abgas-Affäre härter gegen die Autoindustrie durchgreifen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie